Entzündung der Netzhaut und Netzhautgefässe “Augenrheuma”

Teile diesen Artikel:

Meine 2. Impfung habe ich nach drei Wochen bekommen. Jeweils Biontech. Nach der 2. Impfung hatte ich Grippesymptome. Etwa vier Wochen nach der Impfung habe ich Sehstörungen wahr genommen und Blitze gesehen. Nach einem Besuch bei meiner Augenärztin wurde ich vier Wochen mit Augentropfen behandelt. Nach dieser Behandlung, erneute Kontrolle bei der Augenärztin. Es wurde eine Entzündung der Netzhaut und Netzhautgefässe festgestellt. Anschließend Notaufnahme in der Augenklinik im Klinikum Nord in Nürnberg. Krankenhausaufenthalt von 6 Tagen. Cortisonbehandlung intravenös und hochdosiert. Besserung. Seit dem Klinik Aufenthalt unter ständiger engmaschiger Augenkontrolken, alle 4 bis 6 Wochen. Ständige orale Cortisoneinnahme. Nach der 3. Impfung hatte ich extrem starke Nebenwirkungen, Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und eine Lymphknotenschwellung in der Achsel. Acht Wochen nach der Impfung erneute Verschlechterung meiner Augen, ich hatte sehr starke Sehstörungen und ein Blitz im rechten Auge ist ständig da, auch heute noch, immer, Tag und Nacht. Die Augenärztin hat erneut eine Entzündung der Netzhaut und Netzhautgefässe festgestellt und im rechten Auge einen Venenastverschluss. Wieder Vorstellung in der Notaufnahme der Augenklinik und einwöchiger Krankenhausaufenthalt. Therapie wieder hochdosiert Cortison i. V. und Trental Infusionen wegen der Thrombose. Vorstellung in der Rheumatologe mit Behandlungsvorschlag einer Cortisondauertherapie. Super, immer Cortison schlucken! Diagnose lateinische Perivaskulitis retinae beidseits, aber der Professor dort nennt es “Augenrheuma”. Bei der Entlassung meinte er, wir werden uns öfters sehen, da es chronisch ist. Er sieht einen Zusammenhang mit der Impfung, ist aber nicht bereit, dies im Entlassungsbrief zu schreiben. Auf die Frage, ob ich mich ein 4. Mal impfen lassen soll, hat er es entschieden abgelehnt, ich sollte mich auf keinen Fall noch einmal gegen corona impfen lassen. Auf die Bitte, dass er mir eine Bestätigung ausstellt, dass ich mich nicht mehr impfen lassen soll, sagte er, daß macht er nicht, da es momentan keine Impfpflicht und die Notwendigkeit einer 4. Impfung nicht gibt. Ausserdem kann er mich 100 prozentig sagen, dass die Augenprobleme von der Impfung kommen. Meine Hausärztin und meine Augenärztin sehen auch einen Zusammenhang. Ich habe ständig verschwommen Punkte in den Augen und Sehstörungen. Deswegen fahre ich auch nachts nicht mehr gerne mit dem Auto, da es störend ist. Tagsüber bin ich extrem lichtempfindlich geworden. Würde mich freuen, wenn meine Probleme endlich schriftlich vermerkt werden. Mein Arbeitgeber hat mir geraten, die Probleme der Augen der Berufsgenossenschaft zu melden. Das habe ich auch getan und sie haben sich sehr schnell zurück gemeldet. Jetzt bin ich gespannt, wie es dort weitergeht.

Teile diesen Artikel:

1 Kommentar zu „Entzündung der Netzhaut und Netzhautgefässe “Augenrheuma”“

  1. Wahnsinn. Das klingt echt sehr heftig & tut mir unfassbar leid! Finde es einfach schlimm das man nicht immer ernst genommen wird. Zumal es ja ersichtlich ist, das Sie unmittelbar nach der Impfung wieder Symptome hatten.
    Ich hab auch das Gefühl „schlechter“ zu sehen bzw. hatte auch lange Zeit nach der Impfung öfters „schwarz“ gesehen mit Blitzen, dieser Zustand hielt 3-4 Stunden an, mit starken Kopfschmerzen. Ich dachte immer es sei stressbedingt oder Migräne, da ich diese Symptome aber bis dato noch nie hatte, wurde sogar ein Kopf-MRT gemacht, um diverse Krankheiten auszuschließen. Mittlerweile habe ich diese Symptome nicht mehr, aber auch das Gefühl schlechter zu sehen. Aber in Ihrem Fall ist das sehr heftig & macht mich traurig! 😢 ich wünsche Ihnen alles Gute, viel Kraft & Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.