Berliner Zeitung: „Seit meiner Impfung ist nichts mehr, wie es war“

Teile diesen Artikel:

In einem Gastbeitrag kommt Volljurist Rolf Merk über seine Erfahrungen mit der Impfung und über das Tabu-Thema Impfschaden zu Wort. Rolf Merk ist ebenfalls Vorsitzender des Stadtrechtsausschusses der Stadt Mainz. Er hat in dieser Funktion auch über die Rechtmäßigkeit von Corona-Maßnahmen der Stadt Mainz zu entscheiden.

Rolf Merk beschreibt, man fühle sich als wenn man einen gesellschaftlichen Verrat begehen würde, sofern man seine Nebenwirkungen und Schäden durch die Impfung öffentlich oder auch im Bekanntenkreis anspricht. Er fordert weiter, dass endlich Anlaufstellen für Impfgeschädigte geschaffen werden müssen.

Den Artikel findet ihr hier : „Seit meiner Impfung ist nichts mehr, wie es war“

Quelle Text und Bild: Berliner Zeitung, 2022

Teile diesen Artikel:

2 Kommentare zu „Berliner Zeitung: „Seit meiner Impfung ist nichts mehr, wie es war““

  1. Meine 12-jährige Tochter leidet seit der 1.BioNTech (9 Wochen her) an Longcovid-Symptomen und kann nicht in die Schule (tägliche Kopfschmerzen, verstärkt bei Konzentration, , Schwindel, etc.) Unsere Kinderärztin sagte nur das Kind wäre nicht infektiös. Wir sollen nicht mehr kommen, da sie eh nichts darüber weiß. Keine Anlaufstellen und Hilfe bisher gefunden. Neben meiner eigenen Arbeit muss ich (krankgeschrieben nur das Kind! )noch die Arbeit der Kinderärztin übernehmen und dazu recherchieren, während das Kind jeden Tag leidet. Von mir verlangte Differenzial Diagnose und ein Ärztemarathon hat keine anderen alternativen Ursachen für unsere Symptome aufgedeckt. Auch eine Verdachtsmeldung an PEI hat sicher keiner der Ärzte erstellt.

    1. Schau mal auf Howbad.info, dort solltest du Infos zur Behandlung finden, nebenbei kannst du auch die Chargennummer auf Toxizität überprüfen!
      Viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.