Forum

Warum will man uns ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Warum will man uns nicht hören?

Seite 1 / 2
(@amawe)
Wertvolles Mitglied

Man findet online fast nichts zu unseren Beschwerden. Foren wo Betroffene sich austauschen und die Öffentlichkeit informieren wollen findet man nicht in den Suchmaschinen, oder nur wenn man gezielt danach sucht. Viele Ärzte nehmen uns nicht Ernst, schieben es direkt auf die Psyche und lassen uns im Stich. Man hört in der Öffentlichkeit nur wie gut die Impfung ist und wie scheiße man ist wenn man es nicht tut weil absolut nichts dagegen spricht...

Aber wieso?

Warum haben Wissenschaft und die Sicherheit der Impfstoffe nicht absolute Priorität? Sollte man nicht gerade jetzt erst recht auf uns hören? Uns Ernst nehmen? Forschen woran es liegt und was man tun kann um es zu ändern? Oder zumindest die Empfehlungen entsprechend zu ändern? Warum werden unsere Fälle vertuscht, ignoriert und diskreditiert? Warum will man uns nicht hören? Gibt es einen rationalen Grund? Einen den man nachvollziehen kann? Einen der nicht abgrundtief böse ist? Mir fällt keiner ein. Das belastet mich am meisten. Mehr als die Symptome selbst. Weil es so unfassbar ungerecht ist. 

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 25/10/2021 5:57 pm
Michi gefällt das
(@samsara)
Wertvolles Mitglied

Noch nie wurden so viele Menschen gleichzeitig geimpft und daher sind wir in absoluten Zahlen viele, aber prozentual immer noch die Minderheit, die keine Relevanz hat. Nebenwirkungen von Impfungen hat es immer gegeben und auch Nebenwirkungen in der Art wie wir sie haben. Wir sind die sg. Einzelfälle. Es würde die Impfkampagne erschweren, wenn man uns in den Medien platzieren würde und es evtl. sogar Studien gezielt zu unseren Nebenwirkungen gäbe. Es ist ganz einfach nicht erwünscht uns eine Stimme zu geben, da man ansonsten die hohe Impfquote gefährden würde. Diese Pandemie zeigt ganz deutlich welch bröckeliger Kitt unsere Gesellschaft zusammenhält.

Mich erschreckt nicht die Haltung der Politik zu diesem Thema, die Gewinnmaximierungsabsichten von Pharmakonzernen und die Ignoranz der Mediziner, die systembedingt schon lange nicht mehr dem Patienten dienen, mich erschreckt, dass die Medien anscheinend gleichgeschaltet sind, die sich ansonsten nicht scheuen Themen von anderen "Minderheiten" zu platzieren. Wir sind auch eine Art Minderheit, deren Existenz ignoriert und deren Glaubwürdigkeit durch Ignoranz diffamiert wird. Wo bleiben die kritischen, glaubwürdigen Medien um uns eine Stimme zu geben? Warum müssen wir uns in einem privat aufgezogenem Forum zusammenrotten um etwas Hilfe durch gegenseitiger Anteilnahme zu bekommen und wenigstens das Gefühl zu haben glaubwürdig zu sein? Es ist erschreckend wo wir in dieser Pandemie hingekommen sind.

In den Medien hört man, dass in Lädern wir Rumänien und Russland die geringe Impfquote auch dadurch zu erklären ist, da man den Medien aufgrund schlechter Erfahrungen nicht traut. Ich bin mittlerweile auch sehr misstrauisch geworden und hinterfrage fast alles was aus den öffentlichen Medien kommt. Wenn wir eine Stimme bekommen und die Wahrheit ans Tageslicht kommt, werden sich auch Impflinge ohne Nebenwirkungen viele Grundsatzfragen zur Informationspolitik in Sachen Aufklärung zu den Corona Impfstoffen stellen. Spätestens bei der nächsten Impfkampagne werden die Entscheider feststellen, dass sich verlorenes Vertrauen nur schwer wieder aufbauen lässt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 25/10/2021 6:49 pm
moonlight, AmaWe und Harley007 gefällt das
 Anonym

https://www.charite.de/service/klinische_studien_detail/item/studien_detail/impfsurv/

 

Bitte mitmachen !!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/10/2021 2:12 pm
BigBabyBelly gefällt das
(@nicki)
Aufstrebendes Mitglied

@tina007 ich habe gerade meinen Folgefragebogen bekommen und ausgefüllt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/10/2021 2:57 pm
(@michi)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@nicki ich auch

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/10/2021 3:40 pm
(@eli_67)
Wertvolles Mitglied

In der Medienlandschaft tut sich langsam was, auch wenn sofort dagegen argumentiert wird:

https://www.bmj.com/content/bmj/375/bmj.n2635.full.pdf

https://www.zeit.de/news/2021-11/04/vorwuerfe-gegen-impfstoffstudie-experten-beschwichtigen?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

Ich bin heute ziemlich verzweifelt, denn wir leben mit unseren Beschwerden in einer parallelen Welt. Das Leben da draußen geht für die meisten weiter und sie ignorieren unser Leiden und Hilfslosigkeit. Die Infektionszahlen steigen wie verrückt und es gilt immer noch die Narration, dass die Impfung die einzige Lösung ist. Ich frage mich, ob ich mit meinen Beschwerden (die ich aber bisher nur selber ans PEI, RKI usw. gemeldet habe) einen Attest für die Befreiung von der dritten Impfung bekommen würde. Denn meine Krankheitsgeschichte existiert offiziell nicht. Auch auf meinen Krankmeldungen waren bisher nur die Codes für "Erschöpfung" oder "Magenschleimhautentzündung". Ich bin gespannt, was für Konflikte noch entstehen wenn wir nicht bald eine ausdifferenzierte öffentliche Diskussion führen. Und ich gehe davon aus, dass viele zurückhaltend sein werden gegenüber einer dritten Dosis...

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/11/2021 9:50 am
AmaWe gefällt das
(@harley007)
Aufstrebendes Mitglied

@eli_67 könnt mir vorstellen,dass mit der 3. Dosis auch die Betroffenen mit Nebenwirkungen zunehmen und  Nebenwirkungen dann auch immer mehr zum Thema in der Öffentlichkeit werden.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/11/2021 2:11 pm
Janas Fool gefällt das
(@amawe)
Wertvolles Mitglied

@harley007 hoffentlich. Israel kehrt das ja leider auch komplett unter den Teppich obwohl es da genauso viele Betroffene gibt. Die haben ja jetzt ausgiebig geboostert und man hört überall nur wie toll und positiv das alles ist. Grauenvoll.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 04/11/2021 3:09 pm
(@harley007)
Aufstrebendes Mitglied

@amawe hinsichtlich Israel muss ich dir Recht geben. Den Eindruck hab ich leider auch. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/11/2021 3:18 pm
AmaWe gefällt das
(@samsara)
Wertvolles Mitglied

Ein Teil unseres Problems ist, dass es uns in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit nicht gibt und ich denke, dass das auch Teil der Ursache ist, dass es bis heute keine Anlaufstelle für uns gibt. Wenn ich mich in die Entscheider einfühle, kann ich es sachlich nachvollziehen, dass es ganz nüchterne Berechnungen gibt, die dazu führen, dass wir von Radar verschwinden sollen, damit die Impfquote nicht zusätzlich leidet. Das ändert natürlich nichts an meiner blanken Wut darüber, dass wir so lange unsichtbar in der Öffentlichkeit sind.

Wenn wir von in Deutschland 60 Mio. vollständig Geimpften ausgehen und von ca. 200.000 Betroffenen ausgehen, die nach der Impfung langanhaltende Beschwerden hatten/haben, liegt der Anteil bei ca. 0,3% wenn ich das richtig ausgerechnet habe. Dagegen gibt es eine Sterberate von ca. 2 % nach symptomatischer Ansteckung. Diese Zahlen sind allen Entscheidern bekannt und daher wird so lange es geht geschwiegen. Die Problematik, die hier jedoch nicht angesetzt wird, ist das die meisten Verstorbenen multimorbide Senioren sind und die von Nebenwirkungen Betroffenen eher mitten im Leben stehende jüngere Personen sind. Auch bin ich mir bei den 2% nicht sicher, da man insgesamt auch die symptomlos Erkrankten hinzuzählen müsste um die tatsächliche Sterberate zu ermitteln.

Ich lasse bei dieser "Berechnung" außer Acht, dass man durch diese Ingoranz natürlich auch eine Klagewelle verhindern will, die sofort anrollen würde wenn man einen eindeutigen Zusammenhang zur Impfung juristisch klar belegen könnte. Man stelle sich vor wohin das führt wenn im kommenden Jahr alle 60 Mio. zur nächsten Booster Impfung eingeladen werden wenn gleichzeitig 200.000 vor Gericht ziehen wegen nachgewiesenen Impfschäden. Es kann sich jeder selber denken was das bedeutet. Da die impfenden Ärzte in der Haftungskette indirekt implementiert sind, ist deren Engagement in Sachen Aufklärung entsprechend kaum vorhanden.

Ich wollte diese Gedanken hier ins Forum posten. Vielleicht " hilft" es dem einen oder anderen zu verstehen warum die Situation für uns so ist wie sie ist.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/11/2021 5:31 pm
Biontechopfer und AmaWe gefällt das
(@biontechopfer)
Aufstrebendes Mitglied

@samsara

Ja , so schätze ich die Situation leider auch ein. Ich denke, es kommen ca. 5 Betroffene auf tausend Geimpfte. Was ich die Tage interessant fand, dass der Sprecher/Chef (keine Ahnung wer er ist, der der immer mit dem Kopf zuckt 😆 )bei der Pressekonferenz vom Bundetag gesagt hat, das in etwa 10 von 10000 unerwünschte Nebenwirkungen haben. Näher darauf eingegangen ist er aber nicht. Klingt ja auch besser, als 1 von 1000!

Viele Grüße

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/11/2021 7:34 pm
(@samsara)
Wertvolles Mitglied

@biontechopfer 

Ich will eigentlich ethisch nicht werten welches Leben wertvoller ist, aber wenn wir Betroffene quasi unsichtbar bleiben sollen, dann fange auch ich an zu rechnen und Argumente auf den Tisch zu legen. Mir wird übel bei der Vorstellung, dass wir nur Zahlen sind, aber so ist es leider in einer Pandemie. Da zählt die Masse. Das Leiden des Einzelnen muss sich dem großen Ganzen unterordnen.

Durch die Booster Impfung wird es noch mehr Betroffene geben und bald wird fast jeder jemanden kennen, der starke Nebenwirkungen durch die Impfung hat. So traurig es für die Betroffenen ist, sorgt das schon bald für die kritische Masse, die hoffentlich zu mehr Wahrnehmung in der Öffentlichkeit führt.

Liebe Grüße

AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/11/2021 7:57 pm
BigBabyBelly und Robinmetz gefällt das
(@robinmetz)
Wertvolles Mitglied

@samsara 

Man kann es leider nur hoffen, so schlimm das auch ist, aber anders geht es nicht. Es muss also irgendwie bekannt werden. Das wird dann zu solchen Problemen und Ärger für die Verantwortlichen führen, dass sich was ändern muss! Wobei ich gar nicht glaube, dass es so viele erst bei der 3. trifft. Es müsste mal die richtigen treffen, dann würde es bekannt. Wenn zb. der Lauterbach oder biontechfritze plötzlich von der Bildfläche verschwunden wären, würde es auffallen.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Tagen 2 mal von Robinmetz
AntwortZitat
Veröffentlicht : 26/11/2021 9:00 pm
(@mohnkuchen)
Neuling

Sehe ich das richtig? Ärzte wissen nicht was wir haben und stellen keine Diagnose. Dass es nicht von der Impfung kommt glauben sie aber zu wissen, und dann melden sie das nicht? Tauchen wir in dem Fall in keiner Statistik auf?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/11/2021 9:52 pm
(@biontechopfer)
Aufstrebendes Mitglied

@mohnkuchen 

Ja, zumindest haben die meisten von uns diese Erfahrung gemacht. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/11/2021 9:57 pm
Seite 1 / 2
Teilen: