Dlf: Virus gegen Va...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Dlf: Virus gegen Vakzin

 
(@chandra)
Wertvolles Mitglied

Gerade beim Deutschlandfunk entdeckt:

Virus gegen Vakzin: Deutschland sucht nach Corona-Impfnebenwirkungen

https://www.deutschlandfunk.de/corona-covid-impfung-impfschaeden-100.html?fbclid=IwAR0F6aCHfV0Q2ia1WTuAw7WmGYQDBbGgxiZP1N7NPKUQn8NXb7OO4ldMdy8

AstraZeneca (März 21)/Biontech (Juni 21) V.a. nach Biontech Schwankschwindel, Benommenheit, Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen, starke Erschöpfung, Konditionsverlust (früher sehr sportlich) Sehstörungen, Schmerzen im Bereich HWS/BWS, Parästhesien. Nukleokapsid-Test negativ.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 02/04/2022 3:49 pm
Noriko, Elli, Aria und 1 weiteren Personen gefällt das
(@knulli)
Ehrenhaftes Mitglied

Danke für den Artikel. Auch wenn mich das immer etwas aufregt wenn offensichtlich sehr gesunde Ärzte mit gesundem Immunsystem darüber reden dass wir statistisch ja nur wenige sind und dass sie "glauben" dass die meisten von uns eigentlich eine andere Krankheit haben usw. Dann sind wir ja schon wieder beim "Glauben".  Ich will es mal so ausdrücken: Wenn ich ein Glaubensproblem habe, dann gehe ich in die Kirche. Impfungen kann man wissenschaftlich untersuchen und deren Nebenwirkungen auch. Und alles andere ist Spekulation. Somit sollte man unsere Probleme endlich wissenschaftlich untersuchen und uns bis dahin von jeglicher Impfpflicht ausnehmen und übrigens auch alle anderen Menschen die irgendwie unklar nach Impfung reagiert haben. Bis man sicher weiss was das ist und wie man dem begegnen kann.

Eine Impfung Juni 2021. Gesichtslähmung, Taubheitsgefühle, Muskelschwäche, bleierner Schlaf, Muskelschmerzen, neurologische Symptome, Augenschmerzen, Nierenprobleme, Erschöpfung, geschwollene Lymphknoten, Gelenkschmerzen, Unterbauchschmerzen, Reaktivierung Ebstein Barr Virus. Stand Juli 22: Ab und zu Muskelschmerz und Augenschmerz, Merkschwäche besser aber noch da.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/04/2022 6:42 pm
jkberlin, Domi99, Aria und 4 weiteren Personen gefällt das
(@chandra)
Wertvolles Mitglied

Genau! Bzw. das mit der Impfpflicht ganz lassen, bis wir nach guter Forschung mehr wissen und dann den neuen Erkenntnissen entsprechend nochmal neu überlegen.

AstraZeneca (März 21)/Biontech (Juni 21) V.a. nach Biontech Schwankschwindel, Benommenheit, Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen, starke Erschöpfung, Konditionsverlust (früher sehr sportlich) Sehstörungen, Schmerzen im Bereich HWS/BWS, Parästhesien. Nukleokapsid-Test negativ.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 02/04/2022 6:59 pm
Aria und Knulli gefällt das
(@jkberlin)
Aufstrebendes Mitglied

Den Beitrag des DLF habe ich gestern (3.4.) am Nachmittag gehört. Es ist erstmal positiv, dass die Medien zunehmend berichten.

Über die Aussage eines Herrn Prüß „Es ist wirklich so, dass die Meldung ans Paul-Ehrlich-Institut prinzipiell ja sehr einfach ist. Es gibt auf der Homepage direkt; es ist im Prinzip ein Klick…“ habe ich mich sehr geärgert.

Für mich der Beweis, dass er gar nicht weiß worüber er spricht.

Ich selber habe es erst im 4. Anlauf geschafft, die Meldung beim PEI in korrekter Ausführlichkeit durchzuziehen. In den ersten Monaten fehlte mir jedes Mal die Kraft dazu, es fertig zu stellen. Dann flog ich zweimal aus dem Portal raus, weil ich vermutlich zu lange inaktiv war, die gemachten Eingaben gingen verloren, es demotivierte mich.

Erst als im 4. Monat nach der Impfung noch eine weitere Nebenwirkung hinzu kam, habe ich alles was bis dahin zusammenkam eingegeben.

 

62 Jahre, m, aus Berlin. ONE SHOT ONLY! Biontech 16.7.21 - 2 Tage später Unruhe, von Woche zu Woche zunehmend, drastischer Leistungsabfall dann nach 3 bis 8 Wochen, mit Schwindel und Angst vor Herzinfarkt, starkes nächtliches Wasserlassen, Nachtschweiß, morgentliche Schmerzen in der Nierengegend, häufig Schüttelfrost, geschwollene Lymphknoten in Leisten, Schlaf- und Sehstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen. Verdacht auf durchgemachte Perikarditis, 4 Wochen komplett arbeitsunfähig, bis heute weiterhin stark eingeschränkt. Nach 4 Monaten Herpes/EBV-Reaktivierung. Mein Temperaturempfinden ist weiterhin sehr instabil - häufig kalte Hände/Füße, bei Anstrengung komme ich ungewohnt schnell ins Schwitzen. Gegen Unruhe/Tachykardie und Herzstolpern musste von August '21 bis Februar '22 ein Betablocker eingenommen werden.
Mit Corona-Infektion Februar '22 (recht milder Verlauf) verging die Unruhe, der Betablocker konnte abgesetzt werden, inzwischen ist die Unruhe aber wieder deutlich zurück, auch die geschwollenen Lymphknoten waren wieder deutlich zu spüren, es kam erneut zu einem heftigen Herpes-Ausbruch. Die Erschöpfung ist inzwischen auch wieder ziemlich präsent.
Inzwischen haben Rheumatologen die Verdachtsdiagnose Post-COVID gestellt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/04/2022 11:58 am
(@noriko)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hab den Artikel auch gelesen! 

Für mich erschreckend, dass es auch die Kids treffen kann!!! Ich glaube das gibt bald großen Aufschrei! 

Ich hatte die Hoffnung, dass nur WIR davon betroffen sind. 

Dank meiner desaströsen Erfahrung und der Umgang der Ärzte mit meinen Beschwerden ist heute meine Panik or dem Virus genau so groß wie, die vor der Impfung!

Langsam nimmt das Ganze sehr groteske Züge an! Herr Lauterbach und Herr Cichutek Dankeschön! Sie haben mir die größte Lektion meines Lebens verpasst. 

"Trau niemandem!"

 

 

w., 38, 3 x Pfizer! Beschwerden seit Juni 2021: Muskelzuckungen (Beine) Muskel,- und Nervenschmerzen, Taubheitsgefühle, stechende Schmerzen, Migräne Anfälle, Herz-Rhythmus-Störungen (selten), Magen-Darm-Probleme

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/04/2022 5:30 pm
Teilen:

Hier geht es zum Chat.