Forum

Berufstätigkeit/ Jo...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Berufstätigkeit/ Jobsuche

(@zazou)
Aufstrebendes Mitglied

Hallo,

erstmal wünsche ich allen ein frohes neues Jahr!

Ich habe hier mal ein neues Thema gestartet, weil es für mich gerade sehr aktuell ist:

Mich interssiert, wie stark Euch die Nebenwirkungen bei Eurer Berufsausübung behindern. Habt Ihr Probleme mit Eurem Arbeitgeber, wenn Ihr eine weitere Impfung ablehnt? Wie gehen Eure Kollegen damit um?

Ich befinde mich, nach einer längeren Auszeit aufgrund der Pflege kranker Angehöriger, wieder in einer Bewerbungsphase. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwer ist, noch einen Arbeitgeber zu finden, der einen ungeimpften Arbeitnehmer neu einstellt. Bisher hatte ich einige Vorstellungsgespräche, die an sich gut gelaufen sind, aber wenn die Frage nach meinem Impfstatus kam, wurde die Stimmung merkwürdig. Ich habe keine Probleme meinen Impfstatus bekannt zu machen, da ich keine bösen Überraschungen nach einer evtl. Einstellung erleben möchte. Ich bin für Offenheit und hätte es auch selbst zur Sprache gebracht, da es für mich wichtig ist.

Ich habe große Angst, überhaupt keine Arbeit mehr zu bekommen. Ich gehöre nicht zu den Berufsgruppen, bei denen eine Impfpflicht im Raum steht, aber ich befürchte, es wird generell schwierig in fast allen Branchen.

Hinzu kommt meine immer noch eingeschränkte Belastbarkeit. Das alles bereitet mir große Sorgen, da ich ja meinen Lebensunterhalt bestreiten muss.

Vielleicht ist jemand von Euch in einer ähnlichen Situation oder kann berichten, wie sich die Situation, in der wir uns befinden, auf seine Berufstätigkeit auswirkt.

LG

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 02/01/2022 6:26 pm
(@marion75)
Ehrenhaftes Mitglied

Also ich bin selbständig und muss mich so zum Glück nicht rechtfertigen, aber meine Praxis ins in einer Tierarztpraxis. Dort ist gerne 2G gesehen. Aber ich werde mit meiner Sachlage total akzeptiert und darf Röntgen etc betreten. Aber da mein Job körperlich ist, muss ich schwer die Patienten reduzieren und bekomme leider dafür keinen Ausgleich. Aber so langsam geht es da auch aufwärts 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/01/2022 6:33 pm
(@hummel)
Anfänger

@marion75  Guten Abend liebes Forum. Ich habe mich ja schon als C.-ungeimpft geoutet und stehe auch immer noch dazu! Beruflich sieht es für mich sehr schlecht aus, da ich in einer Zahnarztpraxis arbeite. Ich habe zwar jetzt 1G (genesen), jedoch nur bis Ende Mai und dann ist Schluss und ich werde wie ein alter Hund vom Hof gejagt. Auch mein vorbildlich geführter gelber Impfausweis (auf den ich immer so stolz war!), denn ich bin durchgeimpft und kein Impfverweigerer, ist plötzlich nichts mehr wert! Ich habe keine Ahnung wie es weitergehen wird? Ich werde mich nicht "impfen" lassen. Weil: Angesichts der aktuellen Datenlage fehlen für eine Pflichtimpfung mit einem ganz neuen Impfstoff, für den es keinerlei Langzeitstudien gibt, die wissenschaftliche und auch die ethische Grundlage. 

LG - ich gehe bissl hoffnungslos ins neue Jahr 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 02/01/2022 10:28 pm
(@triangel)
Wertvolles Mitglied
Veröffentlicht von: @zazou

Mich interssiert, wie stark Euch die Nebenwirkungen bei Eurer Berufsausübung behindern. Habt Ihr Probleme mit Eurem Arbeitgeber, wenn Ihr eine weitere Impfung ablehnt? Wie gehen Eure Kollegen damit um?

Ja ich kämpfe auch.

Ich darf derzeit im Homeoffice bleiben. Ginge das nicht, müsste ich mich krank schreiben lassen, weil ich gar nicht täglich Autofahren könnte. 

Gleichzeitig drängelt mich der Arbeitgeber aber auch zur Impfung. Da ich aber immernoch von der ersten stark eingeschränkt bin, werde ich die nächste solange es geht hinauszögern. Mir ist mein Leben gerade wichtiger ... Es ist so schon stark genug eingeschränkt.

Ende Januar bin ich bei einem Arzt der sich mit MCAS auskennt. Ich hege zwar nicht wirklich Hoffnung auf eine Impfbefreiung. Aber vielleicht kann der die Sache irgendwie mal sinnvoll einschätzen.

Noch mehr Gedanken mach ich mir aber um meine Kinder. Sie könnten sich jetzt theoretisch impfen lassen, aber ich bin dagegen. Aber der Druck wird auch in Schulen immer höher ... Ich finde das echt fragwürdig.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 05/01/2022 11:50 am
Pinetree gefällt das
(@zazou)
Aufstrebendes Mitglied

@triangel Ich hoffe sehr, dass Dir der Arzt weiterhelfen kann. Ich bin auch immer noch auf der Suche nach einem Arzt, der mir diese Bescheinigung ausstellt. Dafür wäre eigentlich mein Hausarzt zuständig, da er mich auch geimpft hat und weiß, wie ich darauf reagiert habe. Aber er lehnt es ab, für alle meine Beschwerden hat er immer eine andere Erklärung.

Ich stelle es mir in unserer Situation sehr schwer vor, im Berufsalltag standhaft zu bleiben und sich gegen eine weitere Impfung zu entscheiden. Schließlich geht es ja um die Existenz, andererseits auch um unsere Gesundheit.

Ich werde auch versuchen eine Arbeit zu finden, die ich im Homeoffice ausüben kann.

Die Sorge um Deine Kinder kann ich sehr gut nachvollziehen. Mein Sohn ist mittlerweile erwachsen, er hat sich gegen eine Impfung entschieden, er hat sich gut informiert und nachdem er gesehen hat, welche Probleme ich durch die Impfung bekommen habe... Er studiert und fast alle seiner Kommilitonen sind geimpft. Aber wenn er noch jünger wäre und ich für ihn entscheiden müsste...und wenn dann auch noch von Seiten der Schule Druck ausgeübt wird,vermutlich auch noch von anderen Eltern. Es ist ganz furchtbar, wie sich das alles entwickelt hat.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 05/01/2022 1:05 pm
(@pinetree)
Wertvolles Mitglied

Für mich ist das schon ein Problem. Ich arbeite im sozialen Bereich und vom Typ her brauche ich den Kontakt zu lebendigen Menschen. Onlinemeetings und Homeoffice sind die Hölle für mich. Ich habe da keinerlei Einfühlungsvermögen, kann mir nichts merken, verliere völlig den emotionalen Bezug.

Ich überlege momentan, was ich tun kann. Die jüngeren bei uns wollen so viel Homeoffice wie nur mögluch. Ich werde mich daher umorientieren. Wegen der Impfpflicht in entsprechenden Einrichtungen wird es aber wahrscheinlich schwierig. Meine 2 Impfungen werden da sicher bald nicht mehr gültig sein.

Ich überlege schon in Richtung Selbständigkeit. Vielleicht ein kleines Cafe. Es kann ja nicht ewig so weitergehen. Startkapital habe ich ein bisschen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/01/2022 8:25 am
(@marion75)
Ehrenhaftes Mitglied

@pinetree vielleicht hat ja alles sein Gutes🍀und man geht neue Wege. Wir dürfen alle nicht den Mut verlieren. Ich habe eher das Problem, das ich so körperlich arbeiten muss und es nicht kann, aber das ist mein Traumberuf und ich kann nicht wechseln. Mein Job ist ein erheblicher guter Teil meines Lebens.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/01/2022 8:28 am
(@pinetree)
Wertvolles Mitglied

@marion75 Das war meine Arbeit für mich bisher auch. Der Arbeitsbereich wurde aber völlig umgestaltet. Man kann auch sagen, dass die Mehrheit gern allein daheim im Büro hocken will. Das war schon vor Cotona ein Problem. Jetzt hat man die Krise ausgenutzt, um langgehegte Wünsche umzusetzen. Wer nicht mitzieht, wird abgekanzelt.

Würde ich die Impfung gut vertragen, hätte ich längst gewechselt. Es gibt ja Einrichtungen, da geht kein Homeoffice und genau die haben deswegen eh einen gravierenden Personalmangel. Aber da gibt es schon die Impfpflicht. Ich überlege auch, mir doch noch den Booster zu holen, also einfach alles auf eine Karte zu setzen. Wenn es gut geht, o.k. Wenn nicht, gehe ich diesmal direkt ins Krankenhaus und nerve so lange, bis alles haarklein dokumentiert ist.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/01/2022 8:37 am
(@marion75)
Ehrenhaftes Mitglied

@pinetree ja es ist schrecklich. Bei uns ist ein kleiner Montagsmarsch entstanden, angeführt von Krankenschwestern und Ärzten. Ganz friedlich und einfach nur gegen die Impfpflicht🙈aber da sieht man mal das im Gensundheitswesen auch nicht alle dafür sind.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/01/2022 9:09 am
Eva Maria gefällt das
(@al-flanell)
Anfänger

Ich bin seit Mitte November wegen einer mittelgradigen Depression krankgeschrieben. Ich bin in der Pflege tätig und war einfach platt.

Ich habe mich am 16.12.21 erstmalig mit Moderna impfen lassen, habe seit dem Muskelschmerzen, Muskelzuckungen, Tinnitus, Augenprobleme, Gleichgewichtsprobleme. Habe alles näher unter dem Thread Nebenwirkungen beschrieben.

Ich wollte eigentlich nächste Woche wieder arbeiten gehen, da ich nicht aus der Depression rausgekämpft habe.

Aber ich fühle mich mitunter körperlich eingeschränkt.

Eine zweite Impfung kommt aufgrund der oben genannten Symptome nicht in Frage. Und so stehe ich ab dem 16.03.21 vor dem Problem meinen Job dann nicht mehr weiter ausüben zu können.

Es ist eine schwierige Entscheidung. Probiere ich das Arbeiten, es wollen, tue ich.

Die Frage ist, schaffe ich das mit den Symptomen...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/01/2022 3:20 pm
Teilen: