Benachrichtigungen
Alles löschen

Spike-Protein in Immunzellen: Hat Dr. Bruce Patterson Long Covid/Post-Vax-Syndrom gelöst?

Seite 4 / 5
 
(@elisab)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@mark

Hi Mark, ich hätte auch Interesse daran.

Viele Grüße

Elisa.

weiblich, 33
1 x BioNTech am 12.05.2021
akute Reaktion 4 Tage danach: plötzlicher Schwindel und Ausfall auf der linken Körperhälfte
erst nach 6 Wochen Entwicklung zahlreicher Symptome mit Plateauphase im August/September
nach einem Jahr immer noch stark eingeschränkt durch Erschöpfung, Belastungsintoleranz, Schwindel, Sehstörungen, Kreislaufprobleme, Gangunsicherheit und Koordinationsschwierigkeiten im linken Bein
AAK: beta1+2-adrenerg, M3+M4-muskarinerg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 07/04/2022 2:36 pm
 Mark
(@mark)
Guter Freund

Laut twitter soll gestern oder heute noch ein paper in den pre-print gegangen sein. Mal sehen wann es online ist.

habe auf einem anderen twitteraccount, welcher dort gepostet hat folgenden link entdeckt

https://rthm.com

Die bieten wohl teletreatment o.a an auch fpr post vac. Ob sie patienten im Ausland nehmen - keine Ahnung. Falls jemand also gerade eine Reise in die USA macht, dort gibt es wie es aussieht viele Ärzte die an den Ursachen von post vaccine Syndrom interessiert sind - kostet natürlich alles, aber wenigstens ist das Thema dort im normalen Diskurs.

in Spain und UK gibt es auch Ärzte seit längeren die in diesem Studienkontext behandeln. Was auch interessant ist, es gibt wohl auf reddit eine gruppe mit 9000 personen - wenn das stimmt wäre cool beidseitig zu verlinken.

Habe nun übrigens noch eine Analyse von auffälligen Werten aus der 1. Analyse machen lassen. Werde das neben AAks, Antikörperlevel regelmässig überwachen 🙂 (zwischenzeitlich hilft hoffentlich der Faktor Zeit)

Booster: anhaltende Neurologische Probleme (Benommenheit & Co, Zuerst Brainfog und diverse andere Sachen). Seither praktisch Arbeitsunfähig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/04/2022 8:03 am
, Funk und tina007 gefällt das
(@vaxopfer)
Neuling

ich hatte tatsächlich mit dem Unternehmen Kontakt und in Europa wäre derzeit der einzige Weg, dass man sich in Spanien testen lassen kann… 

ist ja aber leider nicht gerade überraschend, dass andere Länder bei sowas wieder schneller sind 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/04/2022 9:16 am
Mark gefällt das
(@elisab)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@mark @vaxopfer

Ach echt, Spanien??? Das wundert mich gerade, muss ich sagen. Ich schaue öfter spanisches Fernsehen. Dort scheinen Impfschäden in den Medien kein Thema zu sein, zumindest in den öffentlich-rechtlichen nicht. Dort haben sich über 90 % vorbildlich impfen lassen, dementsprechend muss es andererseits allerhand Leute geben wie uns. Allerdings haben die Spanier eine extreme erste Welle durch, sodass man erst recht die Impfschäden als Gefährdung des Impferfolgs erachten könnte. Wenn das aber wirklich in Spanien als Problem anerkannt wird, wird es irgendwann rüberschwappen und Lauterbach kann nicht mehr an der Realität vorbei quatschen. Spanien ist nicht gerade um die Ecke und so müssen wir wohl auf das Rüberschwappen warten.

Wenn es Neues aus dem Ausland gibt, bitte weiterhin teilen 👍 

weiblich, 33
1 x BioNTech am 12.05.2021
akute Reaktion 4 Tage danach: plötzlicher Schwindel und Ausfall auf der linken Körperhälfte
erst nach 6 Wochen Entwicklung zahlreicher Symptome mit Plateauphase im August/September
nach einem Jahr immer noch stark eingeschränkt durch Erschöpfung, Belastungsintoleranz, Schwindel, Sehstörungen, Kreislaufprobleme, Gangunsicherheit und Koordinationsschwierigkeiten im linken Bein
AAK: beta1+2-adrenerg, M3+M4-muskarinerg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/04/2022 2:17 pm
Pinetree gefällt das
 Mark
(@mark)
Guter Freund

@elisab könnte mir vorstellen, dass das via Südamerika so nach Europa rübergekommen ist, über die Ärzte. In Brasilien (zwar Portugisische Sprache) gibt es bspw. glaube ich schon viele Partnerärzte zu diesem Thema. Die höhere Impfquote (wie Du schreibst) und gute Familiennetze dürfte dann noch ihren Beitrag geleistet haben 🙂

Booster: anhaltende Neurologische Probleme (Benommenheit & Co, Zuerst Brainfog und diverse andere Sachen). Seither praktisch Arbeitsunfähig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/04/2022 4:31 pm
 Funk
(@funk)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@nucleus

Weißt du oder ihr anderen, ob er und sein Team eigentlich neue Erkenntnisse bezüglich der Ursache und möglicher Therapie herausgefunden haben?

Zweitimpfung 18.08. 2021 corminaty
ab Ende September: Muskelverhärtungen in LWS und Gesäß, Krämpfe, brennende, bohrende Schmerzen
ab Dezember: evtl. innere Gürtelrose, -es wandert bis zu den Füßen,zucken, Muskelschwäche,kribbeln in der LWS, Krämpfe, Sehnenziehen, einschießende stromartige Schmerzen, zittern, erhöhter Puls, unsagbar kalte Füße, Haarausfall, Erschöpfung, duselig, schnell schwere beine
AAks nachgewiesen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/06/2022 9:51 pm
 KimS
(@kimsarah)
Aufstrebendes Mitglied

Ich finde den Ansatz sehr interessant, zumal er sehr gut zu meinem Empfinden passt. In der extremen Phase hatte ich das Gefühl, innerlich vergiftet zu werden, tatsächlich, als würde mir etwas oder mein eigener Körper eine krasse Chemotherapie verpassen. Ich habe sehr viele Nächte lang extrem stark geschwitzt und es hat super eklig gerochen, also wirklich zum weglaufen. Ich denke, mein Körper hat versucht, dieses Gift wieder loszuwerden. 

Jetzt nach meiner Corona-Infektion sind alle Beschwerden noch einmal etwas besser geworden, mein Gedanke dabei ist, ob vielleicht einige infizierte Monozyten beim Kampf gegen die Viren draufgegangen sind? Dass die meisten von uns insgesamt eine positive Tendenz haben, könnte ja auch mit einem langsamen weniger werden infizierter Monozyten zutun haben. 

Erste Impfung Moderna Juli 21 - keine Symptome, zweite Impfung Moderna Anfang August 21 - starkes Fieber, Unwohlsein, Schüttelfrost. Anschließend Muskelzuckungen, brennender Kopfschmerz vorne, starkes nächtliches Schwitzen, Wortfindungsstörungen, Aufstehschwindel, Schlafprobleme.
Ende Oktober - plötzlicher Krampfanfall in psychisch belastender Situation (Vortrag). Beide Hände wie zu Klauen verkrampft, Gefühl im Kopf wie Schlaganfall. Lähmung löste sich wieder, aber anschließend weiter hohes Spannungsgefühl im gesamten Körper, heftigste Muskelkontraktionen insbesondere in Ruhe im gesamten Körper, Zittern, Vibrationen überall, extreme Schlafstörungen, allerdings kaum Müdigkeit. Starkes nächtliches Schwitzen, extremer Uringeruch. Weiter Wortfindungsstörungen. Außerdem seltsames Gefühl im Nacken. teilweise Schmerzen in den Gliedmaßen. Extrem niedriger Puls, auch bei hoher Belastung nicht über 110.
ab Ende Dezember nimmt die Spannung ab. Dafür beginnt bald regelmäßiges Einschlafen aller Körperteile, lassen sich aber schnell wieder aufwecken. Teilweise Schmerzen in den Gliedmaßen, insbesondere nach Einschlafen. Schlafstörungen bessern sich, in der Regel zwei Nächte gut, eine Nacht schlecht.
Bisher keine Diagnose - MRT Kopf und HWS unauffällig, Nervenleitfähigkeitsmessung eher unauffällig, kleines Blutbild unauffällig.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 06/06/2022 2:48 pm
 Mark
(@mark)
Guter Freund

Habe kürzlich eine Einladung zum Programm erhalten. Glaube die arbeiten jetzt mit einer Firma zusammen die die ganze Logistik organisiert - kann auch sein dass das immer schon so war. Werde jetzt mal noch schauen ob das tatsächlich für Europa ist, das ist mir nämlich noch nicht so klar, wenn ich die Standorte so anschaue finde ich dort nix in der Nähe... was es kostet ist mir such nicht klar, könnte mir vorstellen dass es Richtung 1000 geht. Gebe wieder ein Update sobald ich mehr weiss

Booster: anhaltende Neurologische Probleme (Benommenheit & Co, Zuerst Brainfog und diverse andere Sachen). Seither praktisch Arbeitsunfähig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/06/2022 6:54 pm
Fool22 gefällt das
(@vullvax)
Wertvolles Mitglied

@mark 

Das kam per Mail?
Und blieb das im Spam hängen oder ging das glatt durch?
Und hattest du nach der Anmeldung eine Bestätigungsmail bekommen?

Ich dachte bei mir hatte es nicht funktioniert, da sich nie was getan hat, nicht mal ne Autobestätigung.

1. Biontech Mitte Oktober 2021 (die schwersten Beschwerden in etwa chronologisch):
sofortige extreme Schmerzen im Impfarm, bis abends Taubheit des ganzen Armes war am nächsten Morgen weg, ab abends dann Stechend / Zwickende Schmerzen im Bauchbereich, Organprüfung über Blutbild und Ultraschall negativ; Kribbeln in den Gliedern; Zwicken entlang der Wirbelsäule; starke Schmerzen in Händen und Füßen; Bitzeln in Armen tlw. Gesicht; Schlafstörungen; Muskelzucken Brustmuskulatur und Gesicht; Einstechender Starker Kopfschmerz, Selbsteinweisung Krankenhaus, CT negativ; Andauernde Kopfschmerzen, Brainfog, Benommenheit, MRT negativ; Brennen in Gliedern, besonders Unterarme; Brennen in den Seiten v.a. rechts; Herzklopfen, schneller Puls v.a. beim Treppensteigen, EKG Ergebnis steht aus; starke allgemeine Schwäche, ewige Schlafphasen; Engegefühl in der Brust, gefühlt auch wie eine Speiseröhrenverengung, leicht erschwerte Atmung;

AntwortZitat
Veröffentlicht : 27/06/2022 11:15 pm
 Mark
(@mark)
Guter Freund

@vullvax ja. Habe auch schon nicht mehr damit gerechnet. Was ich aber eben noch nicht sicher bin ob das fpr Mitteleuropa wirklich geht. Habe nie eine Bestätigung der Registrierung erhalten. Ist ohne Spam direkt in die Box. Ich glaube die haben über 20k Patienten (in einer aktuellen Patterson präsentation erwähnt er 17000), davon wahrscheinlich ein paar tausend Postvac (vor Monaten nannte er glaube ich über 1000). Die Zahlen dürften weiter rauf gehen

Booster: anhaltende Neurologische Probleme (Benommenheit & Co, Zuerst Brainfog und diverse andere Sachen). Seither praktisch Arbeitsunfähig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28/06/2022 8:46 am
Flummi gefällt das
(@spritze)
Neuling

Hi zusammen, weiß nicht genau ob das hier hin gehört, wollte es aber gerne mit euch teilen.

Bin auch auf reddit unterwegs im r/vaccinelonghaulers, und dort ist eine Theorie verbreitet, die Pattersons Forschung mit anderen Forschungen verbindet(Autoantikörper, microclots) etc.

Wollte mal wissen was ihr davon haltet, hab die Zusammenfassung von einem User auf reddit hier mal angefügt

Spoiler
Theorie zum Verlauf von Post Covid/Post Vax

The latest understanding is vax stimulate spike production can continue for up to \~4 months. After that, any spike would be trapped spike not being eliminated by body. This would not be free floating spike but spike protein bound inside monocytes (a type of white blood cell). Initially, it's engulfed by normal, classical monocytes. The body should then destroy those within days to a few weeks. So in theory all spike should be gone within a few weeks of end of spike production: around 5 months Max after vax. However, the immune disruption of Post V (and Post C) can mess this process up, where the body cannot eliminate those monocytes. In those cases, the monocytes live on and begin to transition to a nonclassical form. These become zombie cells (senescent) and become essentially immortal and stay around for months to years. During this time, they continue to irritate the body and stimulate immune response: while the spike is inside these cells, they are sick cells AND the ends of the spike protein actually protrude out of the monocytes (sort of like eating giant nails and having the nails poking out of your stomach!). Every time these cells move around your body, they create more damage to vascular surfaces (endothelium) and when they move to new areas, they can start new symptoms. They are stimulated to move by adrenaline (exercise that breaks a sweat, anxiety, stimulants). When they move, they don't free float: they essentially crawl along the endothelium with those spike edges dragging along. They also are attracted by a receptor "Fraktalkine" to bind like Velcro to the vascular walls and then burrow inside, creating much more damage.
The statins help interrupt this sticking process by lowering fraktalkine. This still doesn't keep them from moving around and it's not perfect: the statins reduce but do not eliminate fraktalkine. So statins help but are not a miracle. If someone has alot of spike and is generating adrenaline periodically, the statins can only do so much. And many statins do even less because they cannot get into the brain where alot of neuro symptoms are originating; atorvastatin is one that can go there (cross the blood brain barrier), which is important because nonclassical monocytes can certainly move into brain. Anyways, it's a slow process of limiting vascular wall binding, keeping the nonclassical monocytes essentially floating in a fixed area without moving and then as a result finally dying off. This can take a few months. Given all of that, I would expect statins to be needed for at least 6 months if not up to 1yr. I would stay on statin until either 1) a person takes the IncellDX Immune Subset (S1 assay) test to prove no remaining spike OR 2) ALL symptoms are gone, sweat producing exercise (jogging/running, biking) is attempted a few times succesfully with NO resumption of symptoms over a 1 month period and THEN AFTER THAT PERIOD, stop statin. Alot of people are taking the wrong statin, not stopping adrenaline release while on statin, and/or not taking Long enough and expecting too much too soon of statin treatment.
In a fair number of people, the period of spike response by body creates frustration to the body as it cannot clear the spike and gets confused in its repeated attempts to do so and begins attacking itself, generating various auto antibodies. This is likely to continue as long as spike is still present. So the spike must be cleared. After the spike is all gone, any autoimmune symptoms don't magically go away immediately. This is another reason some people are thinking statins and maravoric are not working, when in fact they are doing what they are intended to do. But any autoimmune symptoms (e.g. maybe POTS in some) will continue. The hope is that after spike is removed, the body will slow down and stop new antibody production. But existing antibodies need to die off before symptoms can go away. These GPCRs (G-Protein Coupled receptor antibodies) have a lifespan of 6 months); so once new production is stopped, there is a delay and around 6 months from then, symptoms should start to fade away over another period of a few months. In some, this is how It will play out. In others, once stimulated the antibody production can continue even after spike removal. Then one has to look at other treatments - diet/fasting, Apheresis, immune modulating drugs - to slow or stop antibody production. But this can only be considered AFTER ALL SPIKE IS ELIMINATED.
For SFN, like alot of symptoms, the exact cause probably varies among people, which is another reason one treatment approach does not work the same in everyone. A few causes: 1) vascular disruption - cytokine inflammation and/or micro clotting block micro vasculature feeding nerves causing ischemia and neuritis or neuropathies, 2) auto antibodies Being generated attacking nerves, 3) variable contribution of both 1 and 2.
All of this is why blood testing for cytokines, S1, and autoimmune can help determine what is what and help guide treatment and expectations on treatment results. If I did not know my BP was autoimmune at this point I might be thinking that statin, aspirin, etc are not working that well. When in fact they've done a great job treating the symptoms and S1 that they can treat leaving BP untouched because it's autoimmune. For that I know I need to be sure S1 is all gone and then wait and manage BP and see what happens, then once 6 months have past if no resolution, then I know antibodies are still being produced and I need to look at other things to slow or stop their production. Substitute POTS, SFN, etc for BP and it's the same story.
Hope that helps!

Quelle u/MoreThereThanHere

Spoiler
Deutsche Übersetzung

Nach neuesten Erkenntnissen kann die durch die Impfung angeregte Spike-Produktion noch bis zu 4 Monate andauern. Danach wären alle Spikes gefangene Spikes, die vom Körper nicht ausgeschieden werden. Dabei handelt es sich nicht um frei schwimmende Spikes, sondern um Spike-Proteine, die in Monozyten (einer Art von weißen Blutkörperchen) gebunden sind. Zunächst wird es von normalen, klassischen Monozyten verschluckt. Der Körper sollte diese dann innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen zerstören. Theoretisch sollten also alle Spikes innerhalb weniger Wochen nach Ende der Spike-Produktion verschwunden sein: etwa 5 Monate nach der Impfung. Allerdings kann die Störung des Immunsystems nach der Impfung (und nach dem Covid) diesen Prozess durcheinander bringen, so dass der Körper diese Monozyten nicht beseitigen kann. In diesen Fällen leben die Monozyten weiter und beginnen, sich in eine nichtklassische Form zu verwandeln. Sie werden zu Zombiezellen (seneszent), die im Grunde unsterblich sind und Monate bis Jahre überdauern. Während dieser Zeit reizen sie weiterhin den Körper und stimulieren die Immunreaktion: Solange sich der Spike in diesen Zellen befindet, sind sie kranke Zellen UND die Enden des Spike-Proteins ragen tatsächlich aus den Monozyten heraus (als würde man Riesennägel essen und die Nägel ragen aus dem Magen heraus!). Jedes Mal, wenn sich diese Zellen in Ihrem Körper bewegen, verursachen sie weitere Schäden an den Gefäßoberflächen (Endothel), und wenn sie sich in neue Bereiche bewegen, können sie neue Symptome auslösen. Sie werden durch Adrenalin (schweißtreibende Bewegung, Angst, Stimulanzien) zur Bewegung angeregt. Wenn sie sich bewegen, schweben sie nicht frei: Sie krabbeln im Wesentlichen am Endothel entlang, wobei die Stachelkanten mitgeschleift werden. Außerdem werden sie von einem Rezeptor, dem "Fraktalkin", angezogen, um sich wie ein Klettverschluss an die Gefäßwände zu heften und sich dort einzugraben, was zu weiteren Schäden führt.  

Die Statine helfen, diesen Klebeprozess zu unterbrechen, indem sie Fraktalkin senken. Das hält sie jedoch nicht davon ab, sich fortzubewegen, und es ist nicht perfekt: Die Statine reduzieren Fraktalkin, beseitigen es aber nicht. Statine helfen also, sind aber kein Wunder. Wenn jemand viele Spikes hat und regelmäßig Adrenalin ausschüttet, können die Statine nur sehr wenig ausrichten. Und viele Statine können noch weniger bewirken, weil sie nicht in das Gehirn gelangen können, wo viele neurologische Symptome ihren Ursprung haben; Atorvastatin ist eines, das dorthin gelangen kann (die Blut-Hirn-Schranke überwinden), was wichtig ist, weil nicht-klassische Monozyten durchaus in das Gehirn gelangen können. Wie auch immer, es ist ein langsamer Prozess, bei dem die Bindung an die Gefäßwände eingeschränkt wird, so dass die nichtklassischen Monozyten im Wesentlichen in einem festen Bereich schwimmen, ohne sich zu bewegen, und schließlich absterben. Das kann ein paar Monate dauern. In Anbetracht all dessen würde ich erwarten, dass Statine für mindestens 6 Monate, wenn nicht sogar bis zu 1 Jahr benötigt werden. Ich würde auf Statin bleiben, bis entweder 1) eine Person den IncellDX Immune Subset (S1-Assay) Test macht, um zu beweisen, dass kein Spike mehr vorhanden ist ODER 2) ALLE Symptome verschwunden sind, schweißtreibende Bewegung (Joggen/Laufen, Radfahren) ein paar Mal erfolgreich versucht wird, ohne dass die Symptome über einen Zeitraum von einem Monat wieder auftreten, und DANN NACH DIESEM Zeitraum das Statin absetzen. Viele Menschen nehmen das falsche Statin ein, stoppen die Adrenalinausschüttung nicht, während sie das Statin einnehmen, und/oder nehmen es nicht lange genug und erwarten zu früh zu viel von der Statinbehandlung.  

Bei vielen Menschen führt die Zeit, in der der Körper auf die Spikes reagiert, zu Frustration, da der Körper die Spikes nicht abbauen kann und bei seinen wiederholten Versuchen, dies zu tun, verwirrt wird und anfängt, sich selbst anzugreifen, indem er verschiedene Autoantikörper bildet. Dies wird wahrscheinlich so lange anhalten, wie der Spike noch vorhanden ist. Der Spike muss also abgebaut werden. Wenn der Spike verschwunden ist, verschwinden die Autoimmun-Symptome nicht auf magische Weise sofort. Dies ist ein weiterer Grund dafür, dass manche Menschen glauben, Statine und Maravoric würden nicht wirken, obwohl sie in Wirklichkeit tun, was sie tun sollen. Aber alle Autoimmun-Symptome (z. B. vielleicht POTS bei einigen) werden weiter bestehen. Die Hoffnung ist, dass der Körper nach der Entfernung von Spike die Produktion neuer Antikörper verlangsamt und einstellt. Die vorhandenen Antikörper müssen jedoch absterben, bevor die Symptome verschwinden können. Diese GPCRs (G-Protein gekoppelte Rezeptor-Antikörper) haben eine Lebensdauer von 6 Monaten; sobald also die Produktion neuer Antikörper gestoppt ist, kommt es zu einer Verzögerung, und etwa 6 Monate danach sollten die Symptome über einen weiteren Zeitraum von einigen Monaten abklingen. Bei einigen wird es so ablaufen. Bei anderen kann die einmal angeregte Antikörperproduktion auch nach der Spike-Entfernung weitergehen. Dann muss man andere Behandlungen in Erwägung ziehen - Diät/Fasten, Apherese, immunmodulierende Medikamente - um die Antikörperproduktion zu verlangsamen oder zu stoppen. Dies kann jedoch erst in Erwägung gezogen werden, NACHDEM ALLE SPIEGEL BESEITIGT sind.  

Wie bei vielen anderen Symptomen ist auch bei SFN die genaue Ursache wahrscheinlich von Mensch zu Mensch verschieden, was ein weiterer Grund dafür ist, dass ein Behandlungsansatz nicht bei allen Menschen gleich gut funktioniert. Ein paar Ursachen: 1) Gefäßstörungen - Entzündung durch Zytokine und/oder Mikrogerinnsel blockieren die Mikrogefäße, die die Nerven versorgen, was zu Ischämie und Neuritis oder Neuropathien führt, 2) Autoantikörper, die sich bilden und die Nerven angreifen, 3) variabler Beitrag von sowohl 1 als auch 2.  

All dies ist der Grund, warum Bluttests für Zytokine, S1 und Autoimmunerkrankungen dabei helfen können, zu bestimmen, was was ist, und die Behandlung und die Erwartungen an die Behandlungsergebnisse zu steuern. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt nicht wüsste, dass mein Blutdruck eine Autoimmunerkrankung ist, würde ich vielleicht denken, dass Statin, Aspirin usw. nicht so gut wirken. In Wirklichkeit haben sie bei der Behandlung der Symptome und S1, die sie behandeln können, gute Arbeit geleistet und den Blutdruck unangetastet gelassen, weil es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Deshalb weiß ich, dass ich sicher sein muss, dass S1 verschwunden ist, und dann abwarten und den Blutdruck kontrollieren und sehen, was passiert. Wenn dann 6 Monate vergangen sind und keine Besserung eintritt, weiß ich, dass immer noch Antikörper produziert werden, und ich muss mich mit anderen Dingen beschäftigen, um ihre Produktion zu verlangsamen oder zu stoppen. Ersetzen Sie POTS, SFN usw. durch Blutdruck und es ist die gleiche Geschichte.  

Ich hoffe, das hilft

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

edit: deutsche Übersetzung eingefügt

M, 19 ,Erste Biontech Impfung Mitte November 2021, unmittelbar danach Herzrasen mit Ruhepuls 100-130 hoher Blutdruck, beim Schlafen aber normal. Nach 3 Monaten zeitweise Besserung, aber Sport weiter unmöglich, Anfang Juni Rückfall nach Herpesinfektion (Ruhepuls 90-100, Blutdruck jedoch niedrig). Seitdem langsame Verbesserung Woche für Woche. (Stand 12.07.2022)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/08/2022 11:15 am
Angelia, moonlight, Steffi und 3 weiteren Personen gefällt das
(@tina007)
Ehrenhaftes Mitglied

@spritze … Danke für den Artikel 🌈🍀☀️😎👍

1.Corminaty März - 4 Wochen leichte NW ( Müdigkeit, Muskelschwäche) 2. Corminaty 12.05. starke Fatigue mit Muskelschwäche (anfangs nur 300 m gehen möglich) PEM, Magen-Darm, Schwindel, starke Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Licht-Geräuschempfindlichkeit,

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/08/2022 12:21 pm
(@michinbg)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Guter Beitrag, danke. Denke auch, dass die Problematik bei vielen Multifaktoriell ist und virale Persitenz in Form des Spike Proteins eine Rolle spielt, bzw. Bei vielen Spielen kann.

Zu Patterson selbst habe ich eine zwiegespaltene Meinung. Ich denke seine Ansätze und auch Entdeckungen sind extrem wertvoll für die LC und post vac Forschung. Gleichzeitig ist das Business, welches sich um sein "Protocol" dreht durchaus fragwürdig.

Und ganz so leicht lässt sich die Nicht - Verbesserung bzw. Sogar Verschlechterung der Symptome nicht erklären, die einige Patienten nach der Einnahme der empfohlene Medikamente u.A. Auch Maraviroc (starkes antivares HIV Medikament) erfahren.

Aber grundsätzlich ein vielversprechender Ansatz. 

05/21 und 06/21 beide Biontech Impfungen gut vertragen.
Booster 12/21 ebenfalls Biontech Anfangs gut vertragen, dann 2-3 Wochen später erste Symptome in Form von Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Benommenheit und verringertes Sehvermögen. 6 Wochen nach der Impfung kamen noch Muskelschmerzen, neurologische Probleme (Kribbeln, Brennen, Jucken) an diversen Körperstellen und leichten Tinnitus hinzu.
Symptome variieren (Kommen und Gehen) auch in der Intensität.
4 AAKs wurden ermittelt.

Deutlich besser wurden bisher Missempfindungen (nach 4-5 Monaten) und Sehstörungen (nach 2-3 Monaten)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/08/2022 12:30 pm
Cogitoergodumm gefällt das
(@apfelsteffi)
Wertvolles Mitglied

@spritze vielen lieben Dank  🙏🏻 sehr verständlich und für meine Symptome nachvollziehbar...ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg  🙏🏻🌞😎

LG und Danke nochmal  🍏🙋🏼‍♀️💚

Seit März '21 ist alles anders,LymeBorreliose durch 1.AZ Impfung aktiviert - 3x Antibiotika von März bis November 21...seit mehr als 17 Monaten Post Vakzin Synd., Gelenk und Muskelschmerzen besser, Gewichtszunahme, Oberbauchschmerzen Leber nach pflanzl.Cholesterinsenker besser, Tinnitus 3 fach und Druck im Kopf bis heute, Ohrenschmerzen besser,Nervenschmerzen im Kopf mit Blitzen+Krachen besser (pflanzl.Blutverdünner seit 2,5 Monaten ) Gefühl von Inkontinenz besser, Halsschmerzen weg dafür mehr NNH Infekte die nicht aufhören,
Hautausschlag besser, Wortfindungsstörungen nur noch bei Stress, Brainfog und massive Fatigue besser -flammt sofort auf wenn ich das Pacingseit nicht einhalte, dafür jedoch bis heute Gefühlsstöhrungen und Taubheitsgefühl in den Zehen, Beinen Fingern und Unterarmen, seit 17 Monaten krank, LongCovid Reha steht an, musste mich wegen Beendigung des Krankengelds arbeitslos melden obwohl ich im Arbeitsverhältnis stehe, 7 von 14 AAK 's positiv ( im Juni 22 erst testen lassen)
Aktuellste Empfehlung vom Infektiologe : Psychotherapie und Antidepressiva ...Noch Fragen ?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/08/2022 1:27 pm
(@jkberlin)
Aufstrebendes Mitglied

Vielen Dank für die vorangegangenen Hinweise und den längeren Artikel mitsamt Übersetzung.

 

In diesem Zusammenhang möchte ich Euch einen anderen Fund, der vielleicht ganz gut zum Verständnis der Zusammenhänge führt, vorstellen.

Frage: Haben wir, zumindest diejenigen, die nicht so schnell genesen, nicht das Gefühl, irgendwie in einem Teufelskreis zu stecken?

Hier habe ich gestern ein mögliches Erklärungsmodell gefunden, bitte nicht vom Titel ablenken lassen, die Grafik will ich aus rechtlichen Gründen hier nicht reinkopieren...

(Fatigatio e.V. ist übrigens der Bundesverband der ME/CFS-Betroffenen)

https://www.fatigatio.de/aktuelles/detail/theorie-therapien-fuer-chronische-intensivpatienten

Was haltet ihr von dieser Syndrom-Theorie? Wie passt das mit Patterson und Co. zusammen?

62 Jahre, m, aus Berlin. ONE SHOT ONLY! Biontech 16.7.21 - 2 Tage später Unruhe, von Woche zu Woche zunehmend, drastischer Leistungsabfall dann nach 3 bis 8 Wochen, mit Schwindel und Angst vor Herzinfarkt, starkes nächtliches Wasserlassen, Nachtschweiß, morgentliche Schmerzen in der Nierengegend, häufig Schüttelfrost, geschwollene Lymphknoten in Leisten, Schlaf- und Sehstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen. Verdacht auf durchgemachte Perikarditis, 4 Wochen komplett arbeitsunfähig, bis heute weiterhin stark eingeschränkt. Nach 4 Monaten Herpes/EBV-Reaktivierung. Mein Temperaturempfinden ist weiterhin sehr instabil - häufig kalte Hände/Füße, bei Anstrengung komme ich ungewohnt schnell ins Schwitzen. Gegen Unruhe/Tachykardie und Herzstolpern musste von August '21 bis Februar '22 ein Betablocker eingenommen werden.
Mit Corona-Infektion Februar '22 (recht milder Verlauf) verging die Unruhe, der Betablocker konnte abgesetzt werden, inzwischen ist die Unruhe aber wieder deutlich zurück, auch die geschwollenen Lymphknoten waren wieder deutlich zu spüren, es kam erneut zu einem heftigen Herpes-Ausbruch. Die Erschöpfung ist inzwischen auch wieder ziemlich präsent.
Inzwischen haben Rheumatologen die Verdachtsdiagnose Post-COVID gestellt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 03/08/2022 3:41 pm
Seite 4 / 5
Teilen:

Hier geht es zum Chat.