Differentialblutbil...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Differentialblutbild - Vergleich

Seite 1 / 2
 
(@lilly)
Neuling

Hallo zusammen,

ich habe heute das Ergebnis meines Differentialblutbildes erhalten. Meine Hausärtin meint, alles im grünen Bereich, obwohl einige Werte erniedrigt und erhöht sind und einige in den Grenzbereichen liegen. Ich hatte heute keien Chance ausführlich mit ihr zu sprechen, das ist, was ich im Internet rausgefunden habe.

Mich würde interessieren, ob es bei Euch, die auch ein Differentialblutbild gemacht haben, ähnliche Tendenzen gab:

  • Eisen (im unteren Viertel des Referenzbereichs)
  • Transferrinsättigung - zu niedrig (spricht für einen Eisenmangel: kann bei erhöhten Entzündungs-Werten auch dann der Fall sein, wenn die Eisenspeicher gut gefüllt sind)
  • Ferritin (am unteren Ende des Referenzbereichs) (Spricht auch für Eisenmangel)
  • Leukozyten (im unteren Ende des Referenzbereichs) Eine niedrige Leukozytenzahl entsteht, wenn weiße Blutkörperchen in größeren Mengen verbraucht und/oder nicht genügend neue Zellen im Knochenmark nachproduziert werden.
  • MCHC (Am unteren Ende des Referenzbereichs und im Vergleich zu den letzten drei Blutbildern gesunken)Zu niedrige MCHC-Werte können Eisenmangel und Vitamin-B-6-Mangel bedeuten. (leider wurde Vitamin-B-6 nicht getestet, werde ich noch nachholen); ein Symptom ist eine bestimmte Form der Anämie.
  • Basophile (leicht erhöht) sind Teil der Immunabwehr (Abwehr Allergien und Kampf gegen Parasiten) und gehören zu den weißen Blutkörperchen 

Ich frage mich, ob dies ggf. mit der Theorie der Verforumung der roten und weißen Blutkörperchen (Vgl. Max-Planch-Institut vom juni 2021 Veränderte Blutzellen könnten zu Long Covid führen) zu haben könnte, dass das Eisen nicht richtig transportiert wird oder daran gehindert wird, dorthin zu gelangen, wo es gebraucht wird. Viren etc. kämpfen wohl mit dem Körper um Eisen. Die Symtome von Eisenmangel passen in jedem Fall auf viele meiner Beschwerden, u.a.Kurzatmigkeit, Schwindel, Leistungsabfall, Konzentrationsschwierigkeiten ... .

Hat es jemand von Euch schon mit Eisenpräparaten versucht und hat es geholfen? Bin gespannt auf Eure Nachrichten.

Viele Grüße

Lilly

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 11/04/2022 9:11 pm
Schlagwörter für Thema
(@modernazeiten)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Ich nehme seit einem halben Jahr regelmäßig Eisen (habe keinen Nerv mehr auf Floradix - braucht so viel Platz im Kühlschrank - daher jetzt einfach Ferro Sanol Tabletten).

Damit schaffe ich es gerade so ans untere Ende des Referenzbereichs. Stört meinen Arzt nicht, ich soll's einfach weiter nehmen

Ich würde gerne damit aufhören, weil es schon ein wenig auf die Verdauung geht (passe natürlich auf, dass ich es nicht nahe zu den Mahlzeiten oder dem Magnesium nehme), aber der Körper scheint es zu brauchen. Eine Besserung ist für mich schwer zu messen, aber wenigstens wird es nicht merklich schlimmer.

w, 39, 2x Moderna (Jul+Aug '21)
seit 1. Impfung anhaltende Myalgien, erhöhte Verletzungsanfälligkeit, eingeschränkte Belastbarkeit
seit 2. Impfung in Schüben Parästhesien und Palpitationen, Raynaud-Syndrom
Covid-Infekt Feb '22
Symptome quasi ohne Besserung; permanent Schwindel und Muskelschmerzen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/04/2022 10:30 pm
Lilly gefällt das
(@elisab)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@lilly

Liebe Lilly, zum Thema Eisenmangel könnte ich was aus eigener Erfahrung beisteuern. Bevor ich aber zu so vorgerückter Stunde erst noch ewig aushole, zunächst die Frage an dich: die genannten seltsamen Symptome hast du aber schon erst seit der Impfung, oder? Sind Eisenmangelerscheinungen zuvor bei dir bekannt gewesen?

Melde mich die kommenden Tage nochmal ausführlicher...

Viele Grüße.

weiblich, 33
1 x BioNTech am 12.05.2021
akute Reaktion 4 Tage danach: plötzlicher Schwindel und Ausfall auf der linken Körperhälfte
erst nach 6 Wochen Entwicklung zahlreicher Symptome mit Plateauphase im August/September
nach einem Jahr immer noch stark eingeschränkt durch Erschöpfung, Belastungsintoleranz, Schwindel, Sehstörungen, Kreislaufprobleme, Gangunsicherheit und Koordinationsschwierigkeiten im linken Bein
AAK: beta1+2-adrenerg, M3+M4-muskarinerg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/04/2022 10:32 pm
(@lilly)
Neuling

@elisab

Guten Morgen Elisa,

ich habe die Beschwerden seit meiner zweiten Impfung, schwankend, mal besser, mal schlechter, momentan schlechter. Ein Eisenmangel ist bei mir bislang nie festgestellt worden, habe aber auch noch nie ein Differentialblutbild machen lassen, beim kleinen Blutbild sieht es ja so aus, als sei alles in Ordnung. Bin gespannt, was Du berichtest.

Viele Grüße, Lilly

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 12/04/2022 7:01 am
(@marion75)
Experte

Welcher Eisenwert ist denn zu tief? Es gibt ja mehrere? Der Speichereisenwert ist wichtig.

Einzige Biontech 5.8. Missempfindungen ganzer Körper, Magen/ Darmprobleme, Gesichtslähmung r./ Kehlkopf- Zwerchfellkrampf/ Tinitus/ Augenprobleme/wenig Belastbar/ Atemnot/ Panikattacken/ Rückenbrennen- Schmerzen/ Tremor r. Daumen einen Tag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/04/2022 7:09 am
(@deleted_user)
Experte

Ich hatte 2014 eine Anämie. Der normale Eisenwert war in Ordnung, aber der Eisenspeicherwert war halbiert. Ich fühlte mich ständig müde und kraftlos. Nach Auffüllen des Speichers ging es mir wieder gut. Ich muß aber immer aufpassen, bin immer an der Grenze. Nach der Biontechimpfung war er auch wieder niedrig. Komischerweise ist keiner der Ärzte darauf eingegangen. Da ich keine Eisentabletten vertrage, nehme ich immer den Kräuterblutsaft mit Eisen. Das funktioniert gut.

Dieser Account ist ein Serviceaccount und erhält die Beiträge gelöschter User.
AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/04/2022 7:52 am
Lilly gefällt das
(@lilly)
Neuling

@marion75

Hi Marion,

insbesondere die Transferrinsättigung, weitere Werte sind am Rande des unteren Referenzbereichs wie Ferritin, vgl. nochmal meine Mail von oben, da habe ich es aufgeführt. Meine persönliche Theorie - um mal einen Anhaltspunkt zu haben für die Ärzte: Mein Körper hat die Impfung als ungebetenen Eindringling empfunden und überreagiert. Der Körper wehrt sich und senkt Eisenwerte, um dem Virus keine Andockstelle zu geben und hört damit nicht mehr auf. Ich habe zwar keine hohen Ferritinwerte, wie im Artikel beschrieben, ich finde es ist aber dennoch eine Spur, der ich nachgehen möchte. Und so bin ich darauf gekommen: Artikel "Die Rolle des Eisens bei Infektionen" von Prof. Peter Nielsen; Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie, Hamburg. Darf man hier eigentlich verlinken, war mir unsicher?

VG

Lilly

 

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13/04/2022 7:26 am
 Aria
(@aria)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@lilly ja bitte verlinken 😀

Weiblich Jahrgang 1982
Nach der 2. Impfung (Juni 2021) Probleme mit der Konzentration, Erschöpfung und Schwindel.
Es wurde im Blut, Schädel CT und bei diversen anderen Untersuchungen nichts gefunden. Da der Verdacht beim Gleichgewichtsorgan lag, habe ich mich leider im Dezember Bootstern lassen.
Nach der 3. Impfung (Dezember 2022) Hauptsymtome stark eingeschränkte kognitive Fähigkeiten, starke Erschöpfung, Herzrasen/Herzstolper, Atemnot, Schmerzen in der Brust, etwas später Schwindel und Kopfschmerzen

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/04/2022 8:35 am
(@anjas)
Anfänger

https://link.springer.com/article/10.1007/s15006-020-4320-0

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/04/2022 8:43 am
Lilly gefällt das
(@anjas)
Anfänger

Das müsste der richtige Artikel sein 😉 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/04/2022 8:43 am
(@biontechopfer)
Wertvolles Mitglied

@elisab 

Loesferon Brausetabletten pushen den Eisenwert in kürzester Zeit! Vielleicht die mal probieren.

Biontech April. Schwindel,Benommenheit, Herzrasen, metallischer Geschmack, Kribbeln gesamter Körper, Schwäche, Schlaflosigkeit, Sehstörungen, Nebelsehen, Grauschleier, Fokussierungsprobleme, Reizüberflutung bei schnellen Bewegungen. Taubheitsgefühl am Kopf, Gesicht, Arm,Bein. Brennen Kopf, Rücken, Vermehrt links, links geimpft. Atemnot, Halsschmerzen, Muskelzucken, Konzentrationsschwierigkeiten, Gefühl der Unwirklichkeit. N.9 Wochen Herzrasen, N. 12 Wochen Sehstörungen/ Schwindel besser, N.16 Wochen Benommenheit zu 95 % weg. fluktuierende Beschwerden: Taubheitsgegühl und gelegentlich Kribbeln links. Insgesamt alles rückläufig. Sport nicht möglich, lange PC Arbeiten auch nicht. 2. I. kommt nicht in Frage!US: Internist,Kardiologe, Augenarzt, Neurologe, Immunologe, Radiologen (MRT Kopf). Alles oB, außer leicht verminderte NLG.Autoantikörper negativ.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/04/2022 9:55 am
(@lilly)
Neuling

Ja, das ist der richtige Artikel. Die Brausetabletten klingen gut.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 13/04/2022 9:00 pm
(@elisab)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@biontechopfer 

Du, das ist lieb mit dem Tipp; allerdings muss ich aufpassen mit Nahrungsergänzungsmitteln in Pulverform o. ä. Ich habe Fruktoseintoleranz und vertrage sowas meistens schlecht. Fruktose oder Sorbitol stehen da zwar nicht auf dem Beipackzettel, habe gerade nachgeschaut, aber was die Verträglichkeit von Eisenpräparaten betrifft, bin ich die letzten Monate mit Ferro Sanol Duodenal eigentlich ganz gut gefahren. 4 x pro Woche nehme ich es. Ob es was gebracht hat, muss das aktuelle Blutbild zeigen, habe den Befund jedoch nich nicht. Jeden Tag sollte man es unabängig von Darmbeschwerden ohnehin nicht nehmen, weil es dann schlechter aufgenommen wird, wenn jeden Tag die volle Dröhung kommt. Hat mit dem Hepcidin zu tun, das, wie auch in dem Artikel beschrieben, die Eisenaufnahme hemmt. Bei hoher Eisendosis wird das Hepcidin hochgefahren, was dann wieder die Eisenaufnahme vermindert. Ständig hohe Eisendosis heißt dann dauerhaft hohes Hepcidin-Level, wodurch das Eisen schlechter resorbiert wird. Lässt man einen Tag die Eisentablette aus, fährt auch das Hepcidin kurzzeitig runter und das Eisen kann bei der nächsten Tablette wieder besser aufgenommen werden. Vereinfacht gesagt... und theoretisch.

Ich weiß, ich wollte mich nochmal ausführlicher zu der Eisenthematik zu Wort melden, das wird noch... Bin nur leider gerade wieder ziemlich auf dem absteigenden Ast und muss mal schauen, wann das mit dem Schwindel und dem Texte-Tippen hoffentlich wieder ein bissel besser klappt.

Viele Grüße und danke trotzdem!

weiblich, 33
1 x BioNTech am 12.05.2021
akute Reaktion 4 Tage danach: plötzlicher Schwindel und Ausfall auf der linken Körperhälfte
erst nach 6 Wochen Entwicklung zahlreicher Symptome mit Plateauphase im August/September
nach einem Jahr immer noch stark eingeschränkt durch Erschöpfung, Belastungsintoleranz, Schwindel, Sehstörungen, Kreislaufprobleme, Gangunsicherheit und Koordinationsschwierigkeiten im linken Bein
AAK: beta1+2-adrenerg, M3+M4-muskarinerg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/04/2022 9:33 pm
(@elisab)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@lilly 

Liebe Lilly,

nun wage ich mich mal an eine Antwort heran und hoffe, ich vergesse nichts von dem, was ich dazu sagen wollte.

Also wenn du mich fragst, rühren deine Beschwerden weder vom Eisenmangel noch ist dieser Eisenmangel eine Folge der Impfung. Das ist eine Parallelgeschichte, die bereits vorher bestanden hat und die separat behandelt werden sollte. Es gibt natürlich seltene Erkrankungen, bei der das Eisen nicht aufgenommen wird oder der Hämoglobin-Wert infolge eines Eisenmangels relativ plötzlich in den Keller rauscht. Ich habe ja nun selbst den ein oder anderen Tag in der Notaufnahme oder auf Station verbracht und habe am Rande von einer Frau mitbekommen, bei der das so ist, dass sie trotz Eiseninfusion und -tabletten immer wieder in Zustände der Blutarmut kommt, aber in den allermeisten Fällen ist Eisenmangel einfach ein "typisches Frauenproblem". Normalerweise kommt ein Eisenmangel nicht über Nacht! Und wahrscheinlich auch ausnahmsweise mal nicht von einer Impfung.

Das ist sicherlich alles richtig, was in dem verlinkten Artikel steht, also dass das Eisen offenbar auch für das Immunsystem eine wichtige Rolle spielt. Und dass in Erlangen bei Long Covid-Patienten verformte Blutkörperchen gefunden wurden, dürfte ebenfalls seine Berechtigung haben. Doch das Eisen ist Bestandteil des in den roten Blutkörperchen vorhandenen Blutfarbstoffs Hämoglobin und hat erstmal nichts mit einer möglichen Verformung der Blutkörperchen zu tun. Ich denke, wir dürfen in manche Dinge, die selbst noch Gegenstand der Forschung sind, nicht zu viel reininterpretieren. Oftmals macht uns das unnötig verrückt.

Es ist so, dass ich mich zur Zeit einer richtig heftigen Blutarmut habe impfen lassen, das aber gar nicht wusste. (Hätte ich es gewusst, hätte ich mit der Impfung gewartet, aber das kann ich eben nicht mehr ändern.) Ich war nach der Impfung, aber nicht wegen der Impfung beim Arzt, weil ich schon lange vor der Impfung mit dem Magen Probleme und zudem Beschwerden hatte, die im Nachhinein klar für eine Blutarmut sprechen, die mir aber damals nicht so klar waren. Und so war die Diagnose Blutarmut vielmehr ein "Zufallsbefund". Bei mir war allerdings selbst der Hb-Wert ordentlich im Keller, sodass ich direkt eine Eiseninfusion bekommen habe, um schnell in einen hinnehmbaren Zustand zu gelangen. Seitdem nehme ich, wie oben beschrieben, 4 x pro Woche Ferro Sanol Duodenal und vertrage es ganz gut. Das Präparat hat eine magensaftresistente Kapsel, sodass es im Magen keine Probleme bereitet. Ob es dann im nachfolgenden Zwölffingerdarm überhaupt so schnell freigesetzt und aufgenommen werden kann, ist eine andere Frage. Ich habe leider immer noch nicht die Befunde, um den Erfolg beurteilen zu können.

Wir Frauen müssen damit leben, dass uns regelmäßig monatlich mehr oder weniger Blut und damit zugleich Eisen verloren geht. Dieses Blut wird nachgebildet, aber wir müssen den Eisenverlust über die Periode und den Eisenbedarf zur Blutbildung kompensieren, was sehr oft über die Nahrung nicht in ausreichendem Maße passiert. Bei mir war die Eisenbilanz durch starke Verluste und magenkrankheitsbedingte verschlechterte Aufnahme über etliche Jahre hinweg negativ und irgendwann dringend behandlungsbedürftig. Du bist an einem Punkt, an dem du noch entgegensteuern kannst. Bei unzureichender Eisenzufuhr geht zuallererst das Speichereisen Ferritin runter. Darauf sollte man also achten, wie hier bereits angemerkt wurde. Als nächstes geht die Transferrinsättigung runter. Transferrine sind die "Transportschiffchen" für Eisen im Blut. Die Sättigung sagt aus, ob die Schiffchen ausreichend mit Eisen besetzt sind. Normal sind rund 16-45 %. Erst wenn auch dieses Eisen aufgebraucht ist, geht auch der Hb-Wert runter, weil das Eisen für die Bildung des Hämoglobins fehlt. Eisen allein im Blut, hat man mir gesagt, sei kaum aussagefähig und darf ohnehin nicht so hoch sein. Freies Eisen ist für den Organismus giftig, weshalb es ja an die Eiweißkomplexe gebunden ist. MCHC ist die mittlere Hämoglobinkonzentration der roten Blutkörperchen. Ein niedriger Wert tritt bei Blutarmut auf. Der Normbereich ist allerdings recht eng gefasst, sodass ich einen Wert im unteren Referenzbereich nicht für bedrohlich erachten würde.

Abschließend noch einmal: der Eisenmangel ist sehr wahrscheinlich nicht die Folge der Impfung, sondern eine Parallelgeschichte, die insbesondere wir Frauen im Auge behalten müssen. Was natürlich sein kann, ist, dass ein zuvor schon bestehender Eisenmangel mit dazu beigetragen hat, dass das Immunsystem so verrückt spielt und AAKs gegen die körpereigenen Strukturen losschickt. Das kann man im Nachhein schlecht überprüfen und letztlich hat bei jedem Betroffenen irgendeine andere Konstellation zu diesem Unglück geführt, aber deine Symptome, die du seit der Impfung hast, wurzeln bestimmt auch in der Bildung von AAK. Hast du die schon bestimmen lassen?

Bei mir haben die Impfbeschwerden erst so richtig angefangen, nachdem B12 und Eisen nach oben gepusht worden waren. Und glaube mir, das ist ganz was anderes als das, was ich vorher hatte. Selbst mit der ausgeprägten Eisenmangelanämie habe ich im Leben noch alles auf die Reihe gekriegt. Nur Treppe hoch war schwierig.

Vielleicht erzähle ich hier Binsenweisheiten. Bei mir lief das jedenfalls lange unter dem Radar und ich musste da recht viel dazulernen. Aber ich denke, es reicht erstmal. Viele Grüße

Elisa.

 

weiblich, 33
1 x BioNTech am 12.05.2021
akute Reaktion 4 Tage danach: plötzlicher Schwindel und Ausfall auf der linken Körperhälfte
erst nach 6 Wochen Entwicklung zahlreicher Symptome mit Plateauphase im August/September
nach einem Jahr immer noch stark eingeschränkt durch Erschöpfung, Belastungsintoleranz, Schwindel, Sehstörungen, Kreislaufprobleme, Gangunsicherheit und Koordinationsschwierigkeiten im linken Bein
AAK: beta1+2-adrenerg, M3+M4-muskarinerg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/04/2022 2:01 pm
Domi99 gefällt das
(@marion75)
Experte

@elisab das ist garnicht so verkehrt 🤣ich hatte 2020 hochgradig Eisenmangel und auch viele andere Symptome als jetzt. Seitdem war er aber immer tipitopi. Eisenmangel haben wir Frauen fast immer. Damit müssen wir leben. Ich nehme regelmäßig was ein. Aber über LaVita und seitdem ist gut😃

Einzige Biontech 5.8. Missempfindungen ganzer Körper, Magen/ Darmprobleme, Gesichtslähmung r./ Kehlkopf- Zwerchfellkrampf/ Tinitus/ Augenprobleme/wenig Belastbar/ Atemnot/ Panikattacken/ Rückenbrennen- Schmerzen/ Tremor r. Daumen einen Tag

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/04/2022 2:55 pm
ElisaB gefällt das
Seite 1 / 2
Teilen:

Hier geht es zum Chat.