Berichte von Betrof...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Berichte von Betroffenen: Impfung, Nebenwirkungen und Verlauf

Seite 458 / 488
(@repsaj99)
Anfänger

@kamilla und @giiiucy

Ihr redet aneinander vorbei bzw. seid etwas unpräzise in der Begrifflichkeit.

(Chronische) Fatigue ist nicht das Gleiche wie ME/CFS bzw. Postvirales Fatigue-Syndrom oder eine sonstige Erkrankung wie Post Covid mit PEM.

Mehr dazu hier: https://www.mecfs.de/me-cfs-haeufige-missverstaendnisse/ und hier https://www.mecfs.de/faq-haeufig-gestellte-fragen/

 

Bei ME/CFS bzw. PEM ist Pacing dringend angeraten und erforderlich, Aktivierungstherapie ist wissenschaftlich widerlegt.

Bei einfacher Fatigue, z.B. infolge von Krebs oder teilweise auch nach Viruserkrankung o.ä. ohne PEM, ist Aktivierungstherapie richtig.

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Monaten von repsaj99
AntwortZitat
Veröffentlicht : 17/05/2022 5:36 pm
Betty und Knulli gefällt das
(@sandra777)
Neuling

Hallo zusammen. Komme aus NRW .Habe mich 2021 2x mal mit Moderne impfen lassen. Die letzte war Anfang Juli. Seit August 21 bin ich nun krank..4 mal im Krankenhaus gewesen. Sämtliche Ärzte durch. Symptome waren ständige Schwindel, Taubheit im linken Fuße,Schmerzen im Rücken, Hoher Puls, Herzrasen, Panikattacken, Durchfall, ständig am weinen weil ich wollte das alles nicht mehr. Habe mich sogar in Psychische Behandlung begeben stationär. Dachte an ein Burnout. Denke mein Immunsystem ist völlig durcheinander geraten seit der impfe. Kann gar nicht in Worte fassen wie ich mich gefühlt habe. Aufgeben war keine Option. Durch die psychologische Behandlung mit den Neurologen zusammen geht es mir etwas besser. Bin immer noch zuhause, schaffe es nicht zu arbeiten. Mache Rheasport. Ausser Vitamine nehme ich keine anderen Medikamente. Die Kortisonspritzen gegen die Schmerzen will ich nicht mehr. Hatte das Gefühl das es schlimmer wurde .Warte noch auf ein Rhea.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 2:35 pm
Zwergwachtel und Ava gefällt das
(@knulli)
Ehrenhaftes Mitglied

@apfelsteffi ich befürchte wenn ein Arzt oder wem auch immer man was beweisen will einen für psycho halt dann tut er das noch mehr wenn man seine Symptome tagebuchmäßig aufschreibt. Was jemand denken will das denkt er. So lange diese Symptome nach der Impfung nicht endlich erforscht sind scheint es sich um eine "Glaubensfrage" zu handeln und wir stehen im Ernstfall doof da wenn wir Pech haben. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 7:13 pm
(@knulli)
Ehrenhaftes Mitglied

Liebe Leute, wollte nur kurz berichten dass bei mir nach nun 11 Monaten zwar vieles zurückgegangen ist wofür ich auch echt dankbar bin. Aber nach wie vor bin ich schnell erschöpft. Gestern hab hatte ich psychischen Stress den ich nicht vermeiden konnte und mussste ein paar Dinge erledigen ca einen halben Tag lang. Heute früh ging es gleich weiter ich musste meinen Mann ca 40 km einfach zu einer Behandlung fahren und dann kamen wir heute Nachmittag noch auf die Idee spazieren zu gehen. Nur bisschen und sehr langsam  Ging alles soweit. Als wir zu Hause waren überfiel es mich von einer Minute auf die andere wieder: Ich war echt zu nichts in der Lage, es hat mich voll zerlegt. Ich bin auf den Balkon in den Liegestuhl und dort eingeschlafen und erst wieder aufgewacht als ich gefroren habe trotz wamer Temperaturen...das Immunsystem vermute ich...Bin völlig k.o. Nach wie vor so richtige Müdigkeitsanfälle...🙄 Zum Thema Pacing muss ich sagen dass ich denke, das was mir am meisten geholfen hat die meisten Symptome los zu werden das war genau das. Dass ich nicht arbeiten musste. Dass ich die Zeit habe und hatte langsam zu machen wenn es nötig ist . Dass ich eben meist nicht über die gerade vorhandenen Grenzen musste. Ich denke dass wir nicht alle genau das gleiche haben und dass nicht jedem genau das gleiche hilft. Die Leute die bettlägerig sind und schon froh sind wenn sie zur Toilette können denen kann man sicher nicht mit Bewegung und Sport kommen. Man muss es für sich ausprobieren. Ich mach immer Mal was aber ich hör auf den Körper wenn der nee sagt. Meiner sagt gerade das war gestern und heute zu viel. Obwohl es objektiv nicht viel war. Muss ich akzeptieren. Nervt halt manchmal...

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 2 Monaten von Knulli
AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 7:29 pm
Betty, Kamilla, Steffi und 3 weiteren Personen gefällt das
(@knulli)
Ehrenhaftes Mitglied

@repsaj99 Danke! Wieder was gelernt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 7:31 pm
(@knulli)
Ehrenhaftes Mitglied
  1. @sandra777 Glaube Du bist ganz neu? Willkommen im Forum. Hier findest Du einige mit ähnlichen Problemen. Kleiner Tipp: Leg doch wenn Du magst eine Signatur an. Profil, Benutzerkonto, Signatur. Darein kannst Du Deine ganzen Symptome schreiben dann sieht man immer gleich womit Du zu tun hast wenn Du irgendwo was postest. Viel Erfolg, dass Du die Infos bekommst die Du brauchst und Gute Besserung.
AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 7:38 pm
gefällt das
(@moonlight)
Wertvolles Mitglied

Es gibt ein neues Interview mit Prof. Scheibenbogen zu Long Covid: https://www.bihealth.org/de/aktuell/wie-bedrohlich-ist-long-covid?fbclid=IwAR1UenX7lj1ia7bC6KPU_sTZ5E6aBtqeDJiiIb_NQ7S6uDlaKxK54wTTCwY

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 8:05 pm
Betty, Steffi, tina007 und 1 weiteren Personen gefällt das
(@sandra777)
Neuling

@knulli Hallo.Ja bin Neu hier.Muss erstmal schauen wie ich hier schreiben kann und wo.Tolles Forum, Danke für die Aufnahme. Lg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 8:18 pm
Knulli gefällt das
(@roland2469)
Anfänger

Thema Blutreinigung ..AAK reduktion

Ich denke man kann doch eine Blutreinigung selber durchführen indem man mehrfach Blutabnehmen lässt ..500ml werden bei Blutspenden entnommen und Mann kann 3000ml pro Jahr abgegen.

Apharese soll ja mehrfach nötig sein und extrem teuer...

Was meint Ihr?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 10:41 pm
(@cogitoergodumm)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@roland2469 klingt ein bisschen fahrlässig, die Grütze würde ich keinem weiteren Menschen geben wollen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/05/2022 10:46 pm
(@don-promillo)
Wertvolles Mitglied

@roland2469

Interessanter Ansatz. Je nach Körpergewicht sollte dann Deiner Theorie folgend nach ca. 2-3 Jahren das Blut einmal erneuert sein. Eventuell könnte man das Ganze mittels Dauerbehandlung mit Blutegeln beschleunigen. Auf jeden Fall könnte es eine kostengünstige Alternative sein. Zumal bisher ja die Erfolgsmeldungen der Apherese eher zu fehlen scheinen...

Fraglich ist natürlich was mit den Leuten passiert, die das Blut dann mittels Transfusion bekommen. Wäre das ethisch vertretbar? Also dann doch eher zum Aderlass zum HP und ab in den Gulli damit.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/05/2022 8:47 am
Mark, Aria, Knulli und 1 weiteren Personen gefällt das
(@tina007)
Ehrenhaftes Mitglied

@don-promillo ... mir wurden beim letzten Blutbild ca. 20 Röhrchen Blut abgenommen. Seit dem Arztbesuch hab ich  einen regelrechten Schub gespürt. Ich hab aber eben auch mit Natto angefangen. Also weiß ich jetzt nicht, an was es lag, oder eben nur an der Zeit. 

Man könnte sich doch bei der nächsten Blutentnahme einfach ein paar Röhrchen mehr entnehmen lassen, das stresst den Körper nicht gleich so sehr, wie eine Blutspende. Das Thema gab es übrigens schon am Anfang mal. Ich glaube mich zu erinnern, dass einer die Blutspende durchgeführt hatte und es ihm danach überhaupt nicht gut ging.  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/05/2022 9:10 am
(@don-promillo)
Wertvolles Mitglied

@tina007

Ich denke das kommt auf die jeweilige Verfassung des einzelnen an. Blutspende würde ich auf keinen Fall machen. Der arme Empfänger.... Aderlass wäre einen Versuch wert.

Schau Dir mal Mucokehl noch ergänzend an. Ist eventuell was für Dich.... wenn das Natto helfen sollte.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/05/2022 9:21 am
(@tina007)
Ehrenhaftes Mitglied

@don-promillo ... vielen Dank für den Tipp, aber ich hab gelesen, dass man bei Atherosklerose (Schaufensterkrankheit - ich vermute, dass bei mir eine Vene im Bein dicht gemacht hat) Gehtraining empfiehlt. Ich kann jetzt wieder viel viel besser laufen, was ich natürlich 2 x tgl. auch mache. Ich denke, dass müsste dann reichen. Bin ja eigentlich gar kein Fan vom  '' probieren'' aber in diesem Fall war es wohl genau das richtige.  Es enttäuscht mich schon, dass der Orthopäde und Neurologe da nicht drauf gekommen ist. Ich hatte mehrmals erwähnt, dass  bei uns auch Durchblutungsstörungen evtl. ein Problem sind und es sich anfühlt, als würde der Muskel (irgendwas drinnen im Bein ) kaputt gehen. Aber da hab ich wohl die falschen Ärzte aufgesucht 🙄 🙄 🙄  

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/05/2022 9:38 am
(@dave-the-brave)
Aufstrebendes Mitglied
Hallo Zusammen, 
 
hier meine Impfgeschichte in drei Episoden - zuvor kerngesund mit einem super Immunsystem (ggfs. das Problem?). Für meine Episode 1 mache ganz klar die Impfung verantwortlich, bei der 3. Episode ist derzeit jeder ratlos ggfs. hat jmd. ähnliche Erfahrungen zu berichten.

1. Episode:
Ich bin 44 und wurde am im Juni 2021 mit dem Impfstoff Cormirnaty zum zweiten Mal geimpft. Genau zwei Tage später bekam ich einen Hörsturz mit Tinnitus welcher beim HNO-Arzt und in der Klinik behandelt mit Kortison wurde. Alle besuchten Ärzte führten den Hörsturz trotz zeitlicher Relevanz nicht auf die Impfung zurück. Das Gehör kam schließlich zurück, der Tinntus blieb leider. Seit dieser Zeit bin ich leider nicht mehr so belastbar, sehe mich nach Feierabend und Wochenende. Dennoch konnte ich den Alltag bestehen und verband diesen Leistungsabfall mit dem schlimmen Ereignis Hörsturz - Ich denke auch, dass die direkte hochdosierte Kortisongabe wg. Hörsturz Schlimmeres (CFS) verhindert hat. Als absoluter Impffan kam für mich der Booster nun übrigens nicht mehr in Frage. 

2. Episode:
Von Oktober bis Dezember 2021 plagte mich extremster Haarausfall mit gelegentlichen Gelenkschmerzen, diese Problematik verschwand wieder im Januar 2022.

3. Andauernde Episode mit stat. Krankenhausaufenthalt - Pankreatitis:
Seit Februar 2022 hatte ich schlimmste Schmerzen aus der Magengegend (Oberbauch). Es wurde zuerst eine Gastritis vermutet, bis sich auch Lipase im Blutbild als erhöht ausgab. Eine akute Pankreatitis wurde diagnostiziert. Fettstühle und Bauchschmerzen waren die Folge. Die Lipase blieb dabei abweichend von üblichen Bauchspeicheldrüsenentzündungen immer nur im relativ leicht erhöhten Bereich und das relativ lange. Es wurden Magen- Darmspieglung ohne Befunde durchgeführt, ein MRT mit Kontrastmittel in Vorfeld ergab eine reguläre Bauchspeicheldrüse ohne Auffälligkeiten. Die Lipase erholte sich wieder - Befund ausgeheilte akute Pankreatitis. Ich muss dazu sagen, dass ich seit 2011 nicht mehr rauche und sowieso keinen Alkohol trinke, weil dieses ebenfalls Auslöser einer Pankreatitis sein kann. 

Anfang Mai war allerdings wieder die gleiche Symptomatik zu spüren und ich ging auf Anraten meines Arztes ins Krankenhaus. Lipase-Werte wieder durchgehend erhöht, Schmerzen moderat. Ein direkt nach Aufnahme gemachtes MRT zeigte starke Auffälligkeiten der Bauchspeicheldrüse, hinzu kamen Fettstühle. Die folgende Endosonografie ergab eine wabenförmiges Muster der Bauschspeicheldrüse, lt. untersuchendem Arzt, kann das Autoimmun sein, klassische Autoimmun Marker im Blutserum sind negativ. Nach zehn Tagen wurde ich aus dem Krankenhaus „als stabil“ entlassen, mein Zustand ist leider immer noch symptomatisch für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Zwischen beiden Entzündungen hatte ich mich gewissenhaft an meinen Ernährungsplan gehalten.

Nach meinen Erlebnissen der Episoden 1 und 2 und gelesener vergleichbarer Long-Covid Berichte meine ich, dass möglicherweise auch meine Bauchspeicheldrüsenentzündung durch AKK am Leben gehalten werden könnte (auto-immune Hepatitis ist ja bereits bestätigt).
 
Ich vermute dieses stark, da meine Symptomatik der Bauchspeicheldrüsenentzündung (1.Schub) nach Kontakt mit einem COVID Infizierten begann, ich war dennoch negativ getestet, und weil der 2. Schub ebenfalls nach Kontakt mit einem danach positiv getesteten Freund begann. Ich bilde mir ein, dass hier eine Art Trigger meines sowieso schon durch die Impfung durcheinander geratenen Immunsystems stattgefunden hat. Ich habe mein Serum bereits entsprechend versendet und warte noch auf das Ergebnis. 
 
Das ist der derzeitige Stand, ich ernähre mich gerade histaminarm, werde wahrscheinlich demnächst mit Kortison beginnen (Kotz!). Die hier genannten Supplements werde ich alle ausprobieren wobei ich Curcumin am Interessantesten finde. 
 
Grüße. 
 
 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/05/2022 9:40 am
Seite 458 / 488
Teilen:
  • Hier findet ihr einen Live-Chat für Betroffene.
  • Der Zugang zum Chat ist nur möglich, wenn ihr im Forum registriert und angemeldet seid. Gäste können dem Chat nicht beitreten oder den Inhalt einsehen.
  • Der Sinn des Chats liegt darin, dass sich Betroffene unkompliziert und live in besonderen Situationen austauschen und beistehen können.
  • Es gelten die allgemeinen Forenregeln.
  • Nachrichten bleiben für 24h bestehen und löschen sich dann selbst.
  • Wenn du dein Profilbild auch im Chat ergänzen möchtest, musst du es HIER erneut festlegen. Das ist technisch leider nicht anders möglich.
  • Feedback oder Probleme gerne melden bei: webmaster@nebenwirkungen-covid-impfung.org
PVS-Chat
Lade den Chat...