Berichte von Betrof...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Berichte von Betroffenen: Impfung, Nebenwirkungen und Verlauf

Seite 2 / 503
 
(@kaelas)
Neuling

@reinreinolds ich gebe dir recht! Aus irgendeinem Grund gibt es Menschen, die es regelrecht ausklinkt. Ich habe in den letzten 5 Wochen mehr als 10 Menschen kennen gelernt, die alle an Nebenwirkungen leiden. 
die meisten sind aus Deutschland, drei aus Österreich. 
Es sind bestimmt sehr viele mehr, auch Menschen die dies nicht im Zusammenhang mit der Impfung sehen.

als ich meinen Aufruf startet in meiner Berufsgruppe, meldeten sich plötzlich anhand meiner Beschreibung Kolleginnen, die die ein oder andere Emfpindung ebenso seit der Impfung kannten aber nicht dran dachten, dass es möglicherweise von dieser rührt! 

die Dunkelziffer muss, so vermute ich, sehr sehr hoch sein.

ich hatte gestern mein Mrt und nehme an, dass wir bei allen anderen geplagten Menschen, ebenso nichts rauskommen wird. 
was Ja wieder gut ist! 

ich hab das Gefühl dass die Wahrnehmung und die Reizverarbeitung bei mir betroffen sind. Das gesamte Nervensystem. Zuerst auch das Nervenkostüm samt Psyche. Jetzt nur mehr körperlich durch das Zucken der Muskeln und Kribbeln im Bein arm und Gesicht.

mich supplementiere sehr viel aktuell und habe schon das Gefühl es wird besser! Zwar in  Zwergen Minischritten  aber immerhin. 

ich werde natürlich sollte irgendwas super toll helfen sofort hier berichten. Aber ich denke es bedarf der zeit. Nerven brauchen sehr lange um zu regenerieren, das Nervensystem ist sensibel und daher denke ich es wird die Zeit bringen.

 

einen schönen Tag und ganz liebe Grüße 

Zweifach Pfizergeimpft rechter Arm: 10.4/22.5
nach 1.vac: akutes HWS rechts, 14.Tage p.Vac: Herpes zoster am Bauch erstmals, 4tage nach vac: bleischwere Arme, Kribbeln der Unterarme sowie Brennen an Nacken Schulter, Unterarme und Gesicht wie Feuer, Angst und Panikattacken erstmals, Herzrasen,Durchfall, Hitzewallungen, Sehstörungen, Wortfindungsstörungen, Schlaflosigkeit, alle gelenke haben geknackst wie eingerostet bei jeglicher Bewegung
22.5 2.Vac: 4 Tage nach Impfung: gesamte rechte Seite betroffen von Taubheit und Kribbeln: Rechte Gesichtshälfte, Unterarm, Rechtes Bein, Steißbein.
weiterhin Panik und Angstattacken aufgrund der Symptome., Muskelzucken im Körper, vibrieren im Körper wahrnehmbar, lagerungsschwindel Nachts, Schlaflosigkeit, hohen Puls nachts, Schwächegefühl in Beinen und Hand, Schwindel und Kopfschmerzen, augebprobleme: massives Augenlidzucken, Besenreiser an Beinen und Armen.
Stand: November21
nachwie vor Muskelzucken im Körper: Beine Rumpf Arme Kopf, Parästhesien (Missempfindungen wie Taubheit und Kribbeln im Steiß und Wirbelsäulenbereich), Augenlidzucken, Verdauungsprobleme

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/08/2021 10:34 am
gefällt das
(@berni142)
Neuling

Hallo an alle,

ich freue mich ebenfalls über dieses Forum und die Chance sich auszutauschen. Mein Name ist Bernadette (Berni) ich bin 42 Jahre alt und wurde am 17.05. das erste Mal mit Biontech geimpft. Aufgrund anhaltender schwerster Nebenwirkungen habe ich auf die zweite Impfung verzichtet.

Ich war vor der Impfung gesund, habe keinerlei Vorerkrankungen und habe in der Vergangenheit regelmäßig Impfungen zB gegen Grippe erhalten und immer sehr gut vertragen.

Der Ablauf bei der Impfung mit Biontech war wie folgt: Ich wurde Nachmittags gegen 15 Uhr geimpft und hatte am gleichen Tag und Abend zunächst keine Beschwerden. In der Nacht jedoch wurde ich wach und hatte extremen Schwindel, konnte nicht aufstehen, hatte starke Übelkeit und Erbrechen. Beängstigend war ein starkes "Rauschen" des Blutes im Kopf im Bereich der Augen/ der Stirn, Herzrasen und starkes Schwitzen...dieser Zustand helt für ca. 3 Tage an. Ich musste ständig Schaum erbrechen und war extrem geschwächt. Nach diesen Tagen hielt zunächst der Schwindel dauerhaft an, es war vor allem beim Aufstehen und Hinlegen - ca. 2-3 Wochen hielt der Schwindel an, zusätzlich war ich sehr schlapp und nicht belastbar, das starke Schwitzen hielt ebenfalls an. Nachdem ich wieder aufstehen konnte, wurde ich beim Hausarzt vorstellig, der mich eingehend untersuchte: Blutbild, Herzultraschall, EKG, Atemtests - alles ohne nennenswerten Befund.

Die Müdigkeit und Schlappheit blieben weiterhin bestehen, es war eine Art schweres Körpergefühl. Keine Energie, ständiges Schlafen und Abgeschlagensein. Auch das "Rauschen" im Bereich hinter den Augen/der Stirn habe ich noch regelmäßig gespürt. Herzrasen/Herzstolpern ebenfalls. Diese Phase ging über in eine Zeit von mehreren Wochen in denen ich extrem kurzatmig war bis hin zu Luftnot. Dies war phasenweise sehr schlimm und sogar so, dass meine Familie einmal wegen der Luftnot den RTW rief. Ich wurde im Krankenhaus kurz angeschaut und dann sofort wieder entlassen mit der Aussage - das sei psychisch und habe nichts mit der Impfung zu tun. Ein konsultierter Lungenfacharzt kam auch zu dem Ergebnis, dass körperlich nichts nachweisbar war und es sich demnach um ein psychisches Problem handeln muss. Mit der Impfung könne dies nichts zu tun haben.

Insgesamt hielt dieser Zustand weitere 4 bis 5 Wochen an. Mit verschiedenen Maßnahmen versuchte ich mir selber zu helfen, habe verschiedene Ärzte konsultiert und konnte auch eine kontinuierliche Besserung erzielen. Die Blutwerte, Herz und Lunge wurden noch mehrmals eingehend untersucht - hier waren die Werte und Ergebnisse stets in Ordnung. Heute nach rund drei Monaten fühle ich mich wieder einigermaßen gut und würde sagen, ich habe es überstanden. Die hier im Forum gefundene Aussage dass sich nach rund 8 Wochen eine Besserung einstellt kann ich in etwa bestätigen. Ich würde aber das Risiko einer weiteren Impfung auf gar keinen Fall eingehen, da der Zustand im Rückblick lebensbedrohlich war.

Die Tatsache dass sich nahezu nichts körperlich nachweisen ließ, bringt mich zu dem Schluss, dass die Auswirkungen der mRNA auf den Körper noch überhaupt nicht bekannt sind und mit den "herkömmlichen" Untersuchungsmethoden nicht ergründet werden können.

Liebe Grüße

Berni

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/08/2021 12:03 pm
, VaxNoMore, Pinetree und 4 weiteren Personen gefällt das
 Gabi
(@gabi)
Neuling

  1. Hallo,  ich schreibe hier nicht über mich, sondern über meinen Sohn, 22 Jahre.  Er ist am 13.07. Biontech geimpft worden und hatte die ersten 5 tage nichts. Dann auf einmal schwindel,  benommenheit und Übelkeit.  Es war echt schlimm.  Da,er studiert und gerade auch nich in der prüfungsphase war , musste er aufgrund seines Zustandes 2 Prüfungen absagen . Das,hat ihn echt belastet  . Wir waren auch sofort beim Hausarzt und der hat ihn auch untersucht auf herzmuskelentzündung . Aber alles okay,  blutbild, EKG und Blutdruck.  Die übelkeit ist jetzt weg, schwindel und benommenheit sind noch da und starke nackenschmerzen. Haben versucht einen Orthopäden Termin zu bekommen,  was aussichtslos war..... 6-8 Wochen Wartezeit.  Also ist er wieder zum Hausarzt,  welcher sich den Rücken  mal kurz!!! Anschaute. Dieser meinte er hätte extreme verspannungen. So jetzt 6 x Krankengymnastik.  Und 6 x oestopathie.  Auch da wieder das Problem mit Terminen. Er war jetzt beim oestopathen  der den Rücken  bzw  nacken behandelt und er hat festgestellt das er wirbelblockaden hat. Das mit dem oestopathen und der Physio hat ihm bisher am besten geholfen. Er nimmt magnesium und vitamin b 12, also  keltican forte. Ausserdem versucht er jeden Tag ein bisschen Yoga zu machen, viel frische Luft und sich gesund zu ernähren.  Wir bekommen von den Ärzten  nur gesagt das kommt nicht von der impfung.  Aber wenn ich die ganzen Berichte lese.....Ich habe irgendwie das,Gefühl das,die impfung sich an den nervenbahnen und muskeln zu schaffen macht.  Mein Sohn hatte vorher der impfung nichts. Und jetzt das!!  Jeder den ich so höre hat mit der bws  bzw hws probleme.  Das ist doch echt komisch.  Aber jetzt müssen wir da durch.... Ich selbst bin 54 und habe schon im März  beide biontech Impfungen erhalten und hatte nichts. Deswegen hat sich mein sohn jetzt  auch dafür  entschieden. Er bereut es zutiefst.... gott sei dank,  geht es ihm jetzt  ein bisschen besser und der schwindel, der ihm am meisten belastet wird weniger. Hat hier jemand schon die Erfahrung gemacht, wann die Symptome ganz weg sind??? 
AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 9:01 am
gefällt das
(@berni142)
Neuling

@gabi also ich habe die Erfahrung gemacht und auch schon öfter gelesen, dass es ganz langsam aber kontinuierlich besser wird. Auch wenn es einem nicht so vorkommt und man phasenweise richtig verzweifelt ist. 

Ich habe mich besser gefühlt, nachdem ich begonnen habe täglich morgens und abends eine Aspirin 100 zu nehmen, also das Blut zu verdünnen. 

Ich habe (ich war dort vorher noch nie) gute Erfahrungen gemacht mit einem Besuch beim Heilpraktiker, habe verschiedene Vitamine und zB Magnesium über mehrere Wochen genommen. Bei Interesse kann ich Dir die Zusammenstellung der Vitamine nochmal schicken. 

liebe Grüße und gute Besserung 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 9:23 am
 Gabi
(@gabi)
Neuling

@berni142 Danke für deine Antwort. Ja,wäre nett wenn du mir das,mit den Vitaminen mal schicken könntest. Aber das mit Aspirin.....meinst du das wäre gut das Blut zu verdünnen?? Weil Aspirin oder andere Schmerzmittel haben ja auch Nebenwirkungen.?  Er ist natürlich jetzt so geprägt von der impfung,  das er keine chemische mittel mehr nehmen möchte. Geht zur Zeit nur homoöpathie 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 9:40 am
(@berni142)
Neuling

@gabi das kann ich verstehen - da ich das Gefühl hatte, dass bei mir die Durchblutung verändert war, war es für mich sinnvoll dem Körper dabei zu helfen den Blutdurchfluss zu verbessern. Aspirin 100 ist eine sehr niedrige Dosierung, die über einen überschaubaren Zeitraum aus meiner Sicht nicht problematisch ist. Kenne mehrere Leute, die das dauerhaft einnehmen. 

Vitamine und Co. waren bei mir wie folgt: 

Magnesium Dragees 400, Vitamin B Komplex Forte,Vitamin C hochdosiert Depot, Vitamin D3 2000I.E., Vitamin K2, SelenLoges 1x tgl., curcumin-Loges 1x tgl., dystoLoges 2x tgl.,  Rhodiola Rosea500mg

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 10:03 am
ReinReinolds gefällt das
 Gabi
(@gabi)
Neuling

Vielen lieben Dank für deine Antwort.  Ich werde das meinem Sohn berichten und er soll es ausprobieren.  Ist es bri dir jetzt besser oder weg?? Und wielange hast du mir den Nebenwirkungen gekämpft?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 10:22 am
(@reinreinolds)

@gabi

In deinem Bericht lese ich viele Parallelen zu mir selbst. Ich bin 30 Jahre alt, Anfang Juni geimpft mit Biontech. Nun sind mehr als 10 Wochen vergangen und ich habe noch immer Schwindel, Benommenheit und Kopfschmerzen teilweise. Ich bin sicher, dass diese vom Nacken hochziehen. Ich erinnere mich noch, dass ich 2-3 Tage nach Impfung extreme Nacken und Kopfschmerzen hatte. Weitere 3-4 Tage später ging dann der Schwindel und die Benommenheit los. Ich kann dir sagen, dass es gute und schlechte Tage gibt. Das wird bei deinem Sohn wohl ähnlich sein.

Ich würde sagen ich sehe einen leichten positiven Trend ab Woche 10 nun....kann aber auch nur eine längere gute Phase sein..ich hoffe der Trend bleibt bestehen. Einige der Supplemente die Berni genannt hat nehme ich auch. Ich denke es kann nicht schaden und maximal helfen...wo ich nun ohne diese wäre, kann ich natürlich nicht sagen. Würde es aber ausprobieren. Vielleicht mit dem Hausarzt abstimmen, damit man nichts überdosiert. Wobei ich schon glaube, dass man einige der Supplemente durchaus über der Angabe nehmen muss damit sich ein Effekt einstellt.

Wobei das Thema insgesamt beim Hausarzt nicht wirklich gut aufgehoben ist. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass eine Verbindung zur Impfung schnell verneint wird....wüsste gerne mal woher die das wissen wollen....? Daher glaube ich auch, dass Menschen mit diesen Nebenwirkungen systematisch unterreported werden....wir sind sicher nicht die einzigen hier. 

Ich hoffe deinem Sohn geht es schon besser. Er muss sich die Ruhe nun wirklich nehmen. Ich hoffe ihr habt es auch dem PEI gemeldet als Impfkomplikation. Ich probiere gerade noch andere Behandlungen aus....ich werde in dem Behandlungsforum drüber berichten, ob ich einen Effekt gesehen habe die Tage.

Alles Gute euch.

LG

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 12:32 pm
 Gabi
(@gabi)
Neuling

@reinreinolds Hallo, danke für deine liebe Antwort. Es tut einem gut, mit jemanden darüber zu sprechen  es geht langsam an die Psyche.  Ja es geht meinem Sohn besser   . Gott sei Dank.  Die schwindel belasten ihm am meisten  jetzt in der 4. Woche sind sie nicht mehr so stark und so oft. Wir nehmen weiterhin b 12 und magnesium. Ausserdem halt viel Entspannung.  Aber das machen ja die meisten hier. Ich hoffe einfach das der Alptraum bald vorbei ist. Vor allem weil ja im Oktober das,Studium weiter geht.  Also falls du irgend Was neues findest das,dir hilft lass es mich wissen.  Bin für jeden Ratschlag dankbar. Dir wünsche ich alles gute und ein schönes Wochenende 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 12:53 pm
(@soulclaw90)
Neuling

ich habe seit der Impfung auch Probleme in der BWS, fing paar Tage nach der Impfung an

AntwortZitat
Veröffentlicht : 14/08/2021 11:07 pm
 Felu
(@felu)
Aufstrebendes Mitglied

Hallo Soulclow,

Wie genau äußern sich deine BWS Probleme? Ich habe 10 Tage nach der Impfung ein Kribbeln auf der linken BWS Seite bekommen in Höhe des BHs. Es ist sehr unangenehm und kribbelt/juckt mal mehr mal weniger, manchmal auch ein Brennen oder Spannungsschmerz auf der Seite. Meine anderen Symptome sind tagesabhängig mal mehr mal weniger vorhanden, an guten Tagen sogar fast weg, aber meine linke BWS Seite fühle ich ständig, außer wenn ich ins Bett gehe. 

Hat es sich bei dir gebessert?

Meine Impfung war am 12.7. und seit dem 22.7. habe ich die BWS Symptome.

Liebe Grüße  

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/08/2021 9:26 am
(@berni142)
Neuling

@gabi mir geht es seit jetzt ca. 2 Wochen besser, noch nicht wieder 100% aber besser. Es waren damit ca. 8-10 Wochen bis es spürbar besser wurde. Es gibt noch Tage, an denen es wieder schlechter ist - aber nicht mehr so, wie in den ersten Wochen. 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/08/2021 7:09 pm
(@diana1983)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hallo, 

Ich bin 38 und bis auf meine Schilddrüsenerkrankung, Knoten, wogegen ich Thyronajod einnehmen, bin ich kerngesund.

Meine erste Impfung bekam ich am 7.7. und bis auf Impfarm 3 Tage lang hatte ich nix.

Meine 2.Impfung war am 28.7.

Den Tag darauf hatte ich Gliederschmerzen und Fieber 38 Grad. Paracetamol 1-2 Tabletten und gut war. Das ging 2 Tage lang so. Als ich dann wieder arbeiten ging Montag merkte ich nach einer halben Stunde das meine Kraft nachlies. (Wände streichen) Ich musste nach Haus, da ich nicht weitermachen konnte. Den Tag drauf nix. Dann reinigte ich eine Wohnung und bekam wieder Schwächegefühl und zittrig Beine, da mir die Kraft fehlte. Wieder musste ich nach 1 Stunde nach Haus. Das zog sich dann so bis 9.8. hin.Ich habe immer kraftloser Arme so als wenn sie halb eingeschlafen sind.Ich ging zu meiner Hausärztin, Blutbild u. EKG waren ok. Aber sie schloss von vornherein die Impfung aus. Ab 13.8. habe ich noch 3 Tage lang Schwindel. Mitten in der Nacht, als ich aufgestanden bin, richtig heftig. Und den Tag darauf im Geschäft plötzlich. Ich geh Montag wieder zum Arzt.

Grüße und vielen Dank. 

2. Impfung 28.7.
Schwankschwindel/Gefühlsstörungen Gesicht,Kopf Hals/Wahrnehmungsstörung/Konzentrationsstörung, Extreme Verhärtung Nacken, psychisch nicht belasbar
Befunde:HNO, Gefäß Diagnose, Kopf MRT, EKG, HWS geröntgt - ohne Diagnose
Antikörper gegen RBD des Spike-proteins 6900 Au/ml nach 12 Wochen.
Folsäure 2,5(3,9-26,8)
Vitamin b12 123
(referenzwert 193-750)

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/08/2021 9:49 pm
gefällt das
(@soulclaw90)
Neuling
Veröffentlicht von: @felu

Hallo Soulclow,

Wie genau äußern sich deine BWS Probleme? Ich habe 10 Tage nach der Impfung ein Kribbeln auf der linken BWS Seite bekommen in Höhe des BHs. Es ist sehr unangenehm und kribbelt/juckt mal mehr mal weniger, manchmal auch ein Brennen oder Spannungsschmerz auf der Seite. Meine anderen Symptome sind tagesabhängig mal mehr mal weniger vorhanden, an guten Tagen sogar fast weg, aber meine linke BWS Seite fühle ich ständig, außer wenn ich ins Bett gehe. 

Hat es sich bei dir gebessert?

Meine Impfung war am 12.7. und seit dem 22.7. habe ich die BWS Symptome.

Liebe Grüße  

äußert sich bei mir durch Eingeschnürter Brustkorb dadurch Probleme beim Tiefen Einatmen, Stechender Schmerz an verschiedenen stellen der Rippen (ich vermute die nerven) und auch immer wieder Druck auf dem Brustkorb, zusätzlich hat sich mein Asthma verschlechtert wodurch ich auch schlechter Atmen kann, also öfter als vor der Impfung hustenreiz

Fing 5 Tage nach der Impfung an. am Anfang war der schmerz extrem Stark und bekam kaum Luft...wurde mit der Zeit besser aber inzwischen stagniert es auf einen Schmerzlevel mit dem ich leben kann aber was eben nicht wie vor der Impfung ist...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 15/08/2021 9:54 pm
(@eli_67)
Wertvolles Mitglied

Hallo,

wie ich hier sehe, bin ich nicht die einzige mit diesen Problemen. Meine erste Impfung war ok, nur leichte Schmerzen an der Stichstelle. Die 2. Impfung habe ich am 7.7. bekommen und seitdem geht es mir nicht mehr gut. Ich bekam die Impfung am Abend und am nächsten Tag hatte ich dann für ein paar Stunden Fieber, was mit Einnahme von Paracetamol weg ging. Aber diese extreme Erschöpfung, die am Tag nach der Impfung kam, ist kontinuierlich da. Wie viele vor mir beschrieben haben, es gibt Tage an denen es besser geht. Ich konnte letzte Woche z.B. Schwimmen gehen. Dann ist es plötzlich als würde jemand den Stromstecker ziehen. Null Energie, schwere Arme aber vor allem Beine und immer Schmerzen in den Knien. 

Ich habe eine Schilddrüsenerkrankung und werde seit 25 Jahren in Italien behandelt. Während meines Urlaubs in Italien habe ich meinen italienischen Endokrinologen kontaktiert und auf seiner Empfehlung habe ich dort mein Blut untersuchen lassen. Die Schilddrüsenhormone sind perfekt eingestellt, nur meine Erythrozyten und Hämatokrit-Werte sind leicht erhöht, aber das ist bei mir oft der Fall auch in der Vergangenheit gewesen. Heute habe ich einen Termin bei der Hausärztin, allerdings eine Vertretung, denn meine Ärztin im Urlaub ist. Ich erhoffe mir eigentlich nicht viel und gehe davon aus, dass ich das gleiche hören werde wie alle in diesem Forum schon berichtet haben: es hat nichts mit der Impfung zu tun..., ist psychosomatisch ö.ä. 

Ich hoffe sehr, dass wir von den Ärzten ernst genommen werden und vor allem, dass die Symptome nur vorübergehend sind. Ich mache mir langsam große Sorgen. Was ist wenn es immer so bleibt und es keine medizinische Hilfe gibt?

Liebe Grüße und Danke.

 

 

 

2. Biontech Impfung am 7.7.2021. EBV-Reaktivierung, Fatigue, Muskel- und Gelenkschmerzen v.a. in den Beinen, Schwäche-Gefühl an Beinen und Armen, Kribbeln an Händen und Füßen. Magenprobleme: Übelkeit, Aufstoßen, Brechreiz, allgemeines starkes Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit. Beschwerden kommen in Schüben.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 16/08/2021 8:54 am
gefällt das
Seite 2 / 503
Teilen:

Hier geht es zum Chat.