Forum

Berichte von Betrof...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

[Oben angepinnt] Berichte von Betroffenen: Impfung, Nebenwirkungen und Verlauf

Seite 1 / 195
(@nucleus)
Mitglied Moderator

Hier können Sie ihre Geschichte erzählen und sich mit Anderen austauschen. Mit welchem Impfstoff wurden Sie geimpft, was waren Ihre Nebenwirkungen und deren Verlauf, was haben Sie bereits an Behandlungsoptionen probiert?

Achten Sie bitte stets auf einen respektvollen und sachlichen Umgang miteinander.

Vielen Dank und Alles Gute.

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 10/08/2021 5:32 pm
Claudia gefällt das
(@gianni)
Neuling

Guten Abend zusammen, ich bin Gianni 33 Jahre Jung und wurde am 19 Mai mit Moderna geimpft. 4 Tage nach der Impfung musste ich wegen Herzrhythmusstörungen und Kreislaufprobleme ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach Untersuchungen wurde mir gesagt dies könnte einen beginnende Herzbeutelentündung sein und ich müsse auf jeden Fall da bleiben. Am nächsten Morgen kam dann der Oberarzt der das alles schön geredet hat und mich nach Hause schickte. Die Tage danach wurden immer schlimmer und hatte beim Fernsehen auf einmal mit einem Druck im Kopf zu kämpfen. Dies dauerte Tage lang an. Natürlich wieder Krankenhaus besuche und wieder wurde ich nach Hause geschickt. Dies wären Panikattacken. Die Symptome wurden immer mehr, hinzu kamen noch Schwindelattacken für ca. 5-6 Sekunden und Benommenheitsgefühle hinzu.
Mittlerweile habe ich weniger Stolperer im Herzen, jedoch bekomme ich die Schwindelattacken nicht im Griff. Nächste Woche habe ich wieder einen Termin für Langzeit EKG. Einen Termin beim Radiologen zum MRT vom Schädel und im September beim Neurologen.
Hat jemand ähnliche Symptome und hat es irgendwie behandeln können.
Vielen Dank im Voraus 😊

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/08/2021 9:25 pm
Claudia gefällt das
(@marina)
Neuling

Hallo,

 

Ich war im November 2020 an corona erkrankt, hatte einen mittelschweren Verlauf.

Am 28.04.2021 wurde ich mit Biontech geimpft, den Abend das erstmal Atemnot und Herzrasen bekommen, dann ging es mir zwei Tage recht gut, ausser dem Impfarm.

Am dritten Tag fing mein Kreislauf an sich bemerkbar zu machen, bei ner Betäubung beim Arzt, bin ich dann zusammen gebrochen.

Von Tag zu Tag wurde diese Gefühl stärker, bis ich dann auf der Arbeit hyperventiliert bin und in der Notaufnahme landete, alle Tests dort waren negativ und ich durfte mit der Aussage ich hätte Stress nach Hause.

Genau eine Woche danach hyperventilierte ich dann zuhause im Beisein meiner Familie, noch heftiger und landete wieder in der Notaufnahme.

Die Ärztin war unverschämt, was ich da nun wolle und meine Ergebnisse wären beim letzten Mal alle gut gewesen, ich war sauer und enttäuscht, keine Hilfe, da ich nun vom notarzt gebeten wurde ins Krankenhaus zu gehen, naja ich durfte wieder nach Hause.

 

Mit Hilfe einer Atemmaske habe ich die Anfälle dann bevor sie eskalierten im griff behalten.

Von da an schwindel, Atemnot ( meist kurz vor dem einschlafen) Nackenschmerzen zum Teil auch rückenschmerzen oder brennen, Benommenheit, kopfspannung oder Knopfdruck, Übelkeit, erbrechen ( zeitweise mit blut) geschwollene lymphknoten, klos im Hals, müde uvm. 

Ich habe vom Hausarzt auch nur die Aussage bekommen das ich Stress hätte, ich solle mal ein entspanntes Bad nehmen, na toll, hat mit null geholfen.

Als ich dann beim übergeben blut spuckte und Bein anderen Arzt landete, bekam ich die ersten Überweisungen, ein röntgen der Lunge (unauffällig), Magenspiegelung ( bis auf nervösen Magen, unauffällig) dazu gab es dann ibugast, brachte mir nichts.

 

Auf eigene Faust ging ich zum HNO, machte dort ein hörtest und eine schwindeldiagnostik ( kein befund) gab dann eine Überweisung zum MRT vom Kopf ( kein befund)

 

Beim Arzt war dann wieder die Hilflosigkeit, dass einzig interessante war die frage, wie lange die Krankmeldung ausgestellt werden soll.

 

Ich hatte 6 Sitzungen bei der Physiotherapie, danach ging es mir immer richtig schlecht.

 

Nebenher behandelt mein Frauenarzt mich homöopathisch, habe dort auch schon das dritte Medikament im Körper.

 

Nachdem es mir 4 Tage mal richtig gut ging, ich meine Wiedereingliederung geplant hatte, viel ich wieder komplett zurück, dazu dann Depressionen. Angst mit viel weinen und zu sehen wie meine Familie sich sehr um mich sorgt.

Ich habe einiges an Medikamenten getestet, 

Aktuell nehme ich 

Neurologes 

Vitamine von allem etwas, dabei hoch dosiert Vitamin c

Magnesium 

Dazu mache ich jeden Tag einen Spaziergang

Ansonsten liege ich im Bett und versuche mich zu entspannen. 

Zum einschlafen, Meditation 

 

Momentan leide ich noch an schwindel, der schwächer geworden ist, ein Tag mal kopfspannung und immer mal der Nacken der schmerzt. Leider kommt hin und wieder die Übelkeit durch, dabei hilft mir Emesan, alles andere hat bei mir nicht funktioniert.

Schmerzmittel haben meinen Zustand verschlechtert!

 

Ich hoffe sehr das es nun weiter und weiter besser wird.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/08/2021 10:08 pm
Claudia gefällt das
(@reinreinolds)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hi Gianni,

ich hatte im Juni meine 1. Biontech Impfung. Ich hab auch Benommenheit und Schwindel, allerdings eher durchgehend und ohne spezielle Attacken. Probleme mit dem Herzen hatte ich zum Glück nicht. Hab es aber auch untersuchen lassen und dort wurden die wichtigsten Herzentzündungswerte bestimmt und Entwarnung gegeben. Das wurde bei dir sicher auch gemacht? Ingesamt fühle ich mich aber recht schwach, allerdings kann ich auch seit Wochen auch kaum etwas machen wegen der ganzen Symptome.

Meine Symptome sind Schwindel mit flauem Gefühl, leichte Übelkeit, Benommenheit, Schwere im Kopf, „Wattegefühl“, leichte Kopfschmerzen ab und zu, Schwache Beine. Ich bin 30 Jahre alt und habe keine Vorerkrankungen. Die Symptome haben sich ca. 3-4 Tage nach Impfung eingestellt.

Aktueller Therapie-Versuch, den ich unter anderem aus nem englischsprachigen Forum habe, wo sich bereits hunderte Betroffene eingefunden haben.

Link zum englischen Forum

- Liposomales Glutathion
- Quercetin
- Zink
- Vit B Complex
- Vit D
- L-Carnitin
- Omega 3
- Selen

Nachdem sich dadurch keine große Verbesserung eingestellt hat, habe ich es mit Kortison probiert. In Absprache mit meinem Arzt. Ich habe 0.4 mg/kg Körpergewicht genommen. In den ersten drei Tagen habe ich eine Verbesserung gespürt. Diese ist leider in den Folgetagen dann wieder verschwunden. Ich musste auch die Dosis reduzieren, weil ich Schlafprobleme bekommen hatte. Ingesamt scheint das Kortison aber nicht geholfen zu haben. Fühle mich fast eher schlechter. Die Lösung scheint nicht darin zu liegen das Immunsystem weiter runterzufahren. Daher arbeite ich jetzt in die andere Richtung und zwar das Immunsystem zu stärken und mir Ruhe zu gönnen.

Ich bin mittlerweile in der 10. Woche der Symptome. Aktuell kann ich auch keinen richtigen Trend zur Verbesserung feststellen. Es gibt gute und schlechte Tage. Es schwankt sehr stark.

Ich habe mittlerweile sehr viel gelesen und verschiedene Theorien von Forschern gehört, was eventuell die Ursache dafür sein könnte. Ich werde das die Tage mal in dem anderen Forumsbereich niederschreiben.

Liebe Grüße und ich bin gespannt was die anderen noch für Tipps geben können.

ReinReinolds

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/08/2021 10:14 pm
Claudia gefällt das
(@claudia)
Wertvolles Mitglied

Hallo zusammen,

Meine 1.Impfung war am 11.05 und die 2.dann am 15.06. Beide Male mit Biontech. 

Nach dem ersten mal ging es mir 4-5 Tage schlecht. War sehr müde und erschöpft,schwindel und benommenheit. Nach der zweiten war ich auch wieder müde und kaputt,aber es kam mir nicht sooo doll vor wie das 1.Mal. Hatte mir vorsorglich ne Woche frei genommen und versuchte dann trotz Erschöpfung zu arbeiten.Musste aber bald abbrechen,da ich total neben mir stand und unfassbar erschöpft war. Hab es 14 Tage versucht,aber es wurde immer schlimmer. Ab der 4.woche hatte ich dann diese benommenheit dauerhaft,ich stand neben mir,konnte mir nichts merken,hab in Gesprächen Worte nicht mehr gefunden. Ich wurde sehr ängstlich,da Ärzte sagten das ist nicht mehr von der Impfung. Dann folgte auch abends die einlieferung mit dem RTW ins Krankenhaus,weil ich sooo benommen war und das gefühl hatte keine Luft mehr zu bekommen. Sowohl notarzt als auch die Sanitäter waren genervt und weisten mich mit den Worten "hier ne Panikattacke" ein. 

Neurologische Untersuchung ohne Befund,Blutabnahme und Herz-US wurde beim HA schon gemacht o.B. schwindeldiagnostik beim HNO o.B. 

Wurde also mit den Worten entlassen das ich mir psychologische Hilfe suchen solle.

Die nächsten Wochen waren sehr schlimm. Ich konnte eigentlich nur liegen. Schwindel,Benommenheit,Schwäche,zittern,ohrenrauschen,Appetitlosigkeit. Seit gestern (8.woche) habe ich zum 1.Mal kurze Zeiten ohne benommenheit. Hoffe das geht weiter bergauf...

Ich habe meinen Körper versucht zu unterstützen mit Vit D3,Vit C, doloctan forte für die Nerven,selen,zink,Magnesium,glutathion,quercetin,q10 und OPC. Bin aktuell in Behandlung bei einem Osteopathen/Heilpraktiker und bekam da noch schüssler salze Nr.5 und Globuli Silicea C200 

Aktuell nehme ich nur vitamin c und d,Magnesium und doloctan forte...nächste woche versuche ich das CBD/CBG Öl aus.

LG 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 10/08/2021 10:49 pm
(@rodoze)
Neuling

Hallo zusammen, ich bin 33 Jahre jung und bekam am 07.07. meine 1. Impfung mit Biontech.

Nach ca 5 Tagen traten meine Beschwerden auf:

Schwindel, Benommenheit, "Watte im Kopf", totale Schlappheit, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Kloß im Hals, Beinschmerzen, geschwollene Lymphknoten, extreme Hitzewallungen (teilweise hat mein Körper richtig geglüht, aber ohne Fieber) und Schlafstörungen.

An Arbeit war nicht mehr zu denken, verbrachte die Tage nur noch auf dem Sofa. Beim Hausarzt wurde ich durchgecheckt, Blutbild alles prima, CRP Wert leicht erhöht. 

Meine 2. Impfung mit Biontech bekam ich ca 3 Wochen später. 

Seitdem geht es mir wieder ein wenig besser. Die Benommenheit und der Schwindel sind immer noch da und teilweise habe ich noch das Gefühl neben mir zu stehen. Aber die anderen Symptome haben sich bisher gebessert. 

 

 

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/08/2021 6:51 am
(@cbd)
Neuling

Ich und meine Frau wurden am 26.04.2021 beide mit BioNTech geimpft.
3 Tage keine Nebenwirkungen am 3 Tag fingen Kopfschmerzen an gefolgt von starken Nacken Schmerzen, Muskeln Zittern und Schmerzen starkes Unwohlsein, Leistungsfähigkeit gleich Null dann kam noch Venen brennen in den Beinen da zu so wie Kopfhaut Kribbeln und Brennen, Appetit los 1 Woche später Nasennebenhölenenzündung und Mandel Entzündung HNO musste Antibiotika verschreiben.
Sämtliche Untersuchungen Blut,MRT usw ohne Auffälligkeiten!
Die Ärzte glaubten uns nicht!
Das ging 5 Wochen so dann wurde es besser!
Am 26.05.2021 wurden wir erneut geimpft wieder mit BioNTech 30 Minuten nach der Impfung Kopfschmerzen, Muskel Zuckungen Unwohlsein 3 Tage lang dann nichts mehr!
Nach 7 Tagen ging es dann wieder richtig los das volle Programm wie bei der ersten Impfung!!
Das ganze ging 8 Wochen dann wurde es langsam besser erträglicher bis heute ist es so es ist immer noch nicht ganz weg mal stärker mal schwächer!
Zur Unterstützung des Körpers und des Immunsystem wurden Vitamine genommen wie Vitamin C,Vitamin B12 mit B6 usw. Zink ,Eisen mit Folsäure, Vitamin D3 mit K, Magnesium 400mg, Omega3 Fettsäuren Konzentrat so wie CBD Öl 10% sehr viel Tee getrunken Brennnessel Tee, Citrosen Kraut Tee,Salbei Tee,Kamillentee und Basiche Kräuter Tee.
So wie viel frisches Gemüse, Obst und frischer Fisch,so wie Brottrunk und grüner Smoti.
Wie gesagt es ist nicht weg aber Erträglicher geworden 2x und nie wieder!!!!!!!!!!!!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/08/2021 10:40 pm
(@sonnenscheinfuerdich)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Hallo zusammen, 

Erstmal schön das ich hier nicht alleine bin mit meinen Symptomen.

Im März bin ich das erste Mal mit astrazeneca geimpft worden. 

In der Nacht habe ich fürchterlich gefroren. Am nächsten Tag leichte Arm schmerzen, am dritten Tag bekam ich  starke Kopfschmerzen,schwank,Schwindel, Ohrendruck, Hitzewallung  schlapp konnte nur liegen ca.3 Wochen lang.  Meine Hausärztin überwieß mich ins Krankenhaus in die Notaufnahme für ein MRT  Verdacht auf Thrombose. Es wurde großes Blutbild EkG und neurologisch Untersucht. Da mein Blutbild kein Hinweis auf Thrombose ergab, wurde ich entlassen .Therapie 3x täglich 500mg ibuprofen für eine Woche. Da sich mein Zustand nach weiteren 3 Wochen nicht verbesserte überwieß mich wieder meine Hausärztin erneut in die Notaufnahme es müsste ein MRT mit Kontrastmittel gemacht werden. Wieder Blutbild  neurologisch Untersucht ein MRT mit Kontrastmittel. 14 Stunden in der Notaufnahme verbracht.Nun war mir übel von der ganzen zusätzlichen Strapazen und kontrastmittel. 

Alles ohne Befund Therapie 3x täglich Mtamizol. Ohne Erfolg, keine Besserung. 

Ich telefonierte mit Astrazeneca und Paul Ehrlich Institut leider konnte mir keiner weiterhelfen Es wurde nur aufgenommen und als moderat eingestuft. Es gäb Fälle von bis zu acht Wochen...mehr konnte man mir nicht berichten.  Ich bekam von meiner Ärztin ein Migräne mittel verschieben ,damit verstärkte sich der Kopfschmerz noch mehr.  In der 8 Woche war der schwank Schwindel besser aber immer noch der Kopfdruck vorhanden mit leichter Besserung.

Zuvor ständig Tag und Nacht, mit kopfbrummen.  

In der 9.Woche  trotz bestehenden Symptome, wurde ich wegen Unverträglichkeit von Astrazeneca mit Biontech geimpft in der Hoffnung, das sich die Symptome aufheben. Auf ärztlichen Rat.

In dieser Nacht war es umgekehrt ich schwitze sehr stark. Der nächste Tag ging so und wieder am 3.Tag  heftige Kopfschmerzen, Schwindel alles fing wieder von vorne an.Bei jedem versuchten Spaziergang verstärkt sich der Kopfdruck. 

Diesmal kam extreme Muskelversannung von HWS bis Sakralgelek in beide große Po Muskel. Gesicht verspannt, iKefermuskulatur und Dekolleté alles verspannt stellte der Ostheopart fest.

Zahnarzt alles okay,kein Zähneknirschen. 

Zwischendurch weitere Neurologen,Ärzte keiner konnte weiterhelfen ich soll Vitamine nehmen aber nichts spezielles gesagt. 

 Ostheopart:Atlas Korrektur, war aber nur minimal verschoben. 

Massage, Fazien lockerung am Kopf und Körper 

 

Aktuell nehme ich vit D ,Magnesium, Zink

Hochdosiert Langzeit vit.c 2x500mg

2x 500mg quercetin 

50mg luteolin  als Mastzellen Stabilisator 

Vit B12 

Omega3 

Voltaren Creme und Rotlicht und physio therapie Aktuell. 

Der Schwindel kommt noch selten,aber der Kopfdruck schwankt,komplett verspannt . 

 Ass, Ibuprofen,  Metamizol Aspirin, Migräne mittel , CPD öl hochdosiert nichts gebracht .

Wäre für jeden Tipp sehr dankbar. 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 4 Monaten von nucleus
AntwortZitat
Veröffentlicht : 11/08/2021 11:41 pm
(@kaelas)
Anfänger

Hallo liebes Hilfeportal, wie froh bin ich dass es nun eine Plattform gibt.

Ich wurde am 10.4 mit Biontech geimpft, schon am ersten Abend registrierte ich extrem schwere Extremitäten und das Gefühl, mir brennt die Haut an Schultern und Unterarmen. Das steigerte sich zu Tag drei inklusive Kribbeln in den Händen, darauf hin brach erstmalig Panik und Angst aus, konsultierte den Hausarzt, der meinte ich Hyperventiliere. Sowas gibt es nicht. Absoluter Quatsch. Ich bekam ein akutes Hals Wirbel Syndrom in der ersten Woche und konnte meinen Kopf nicht mehr nach rechts drehen, hatte aber keinen Sport oder Ähnliches gemacht um so zu leiden. Ich nahm eine Woche Schmerzmittel, wurde massiert und hatte viel Angst durch diese bleischweren Extremitäten die brannten und kribbelten. Tag 14 nach Vac. Bekam ich erstmals einen Ausbruch von Gürtelrose am Bauch (Zoster) wurde mit Aciclovier hochdosiert behandelt und wurde auch meinen Stress und nicht der Impfung zugesprochen.  Ich war die ersten 4 Wochen 4x beim Arzt, hatte blutabnahmen wo nichts rauskam, war bei der Gyn, da ich das Gefühl hatte, ich schwitze in der Nacht extrem und konnte nicht mehr schlafen. Hormonstatus: FSH erhöht, alles andere im Keller. Ich bin 35 Jahre, vor der Impfung ein unbeschriebenes Anamneseblatt, keine Allergien oder Vorerkrankungen.

zu den massiven Einschlaf bzw. Schlafstörungen: Ich war teilweise einfach nicht müde und meine Muskeln im Körper zuckten, mein Puls stieg rauf und runter, ich hatte ein 24 std EKG ohne Befund. Die Nächte wären der absolute Horror! Kein bis wenig Schlaf. Ich hatte das Gefühl mein Herz stolperte. Kam überhaupt nicht mehr zu Ruhe. Hatte das Gefühl, irgendwann flieg ich durch den Schlafmangel, den Puls und die Unruhe um. Mein Zyklus ist seit Impfung eins komplett durcheinander (zuvor war dies ein Uhrwerk). Ich hatte Ende April massive Wortfindungsstörungen und konzentrationsprobleme, verschwommene Sicht für wenige Sekunden.

nach vier Wochen legte sich alles ein wenig, ich war glücklich und dachte: ok vielleicht hab ich tatsächlich nur Stress gehabt und fragte nochmals nach: ob das wirklich wirklich wirklich nicht von der Impfung sein könne, denn ich hätte das Gefühl sehr wohl. Ich wurde von ärztlicher Seite überall belächelt. Komme ich doch selbst aus einem medizinischen Beruf, nahm man mich jetzt nicht wirklich ernst damit!

biontech impfung 2 am 22.5.

nun ging das Theater richtig los in meinem Körper: am 5. Tag nach Impfung war meine rechte Seite: Zehen Fuß Wade Steiß Unterarm Gesichtshälfte am Kribbeln und taub sein. Muskelzuckungen im Körper, massivste Schlafstörungen und Wallungen, Herzrasen und niedrige Blutdrücke von 85/49, Kopfschwindel und Lagerungsschwindel in der Nacht beim Umdrehen des Kopfes. Sehstörungen die nur kurz anhielten, wie verschwommen. Innerliches zittern und beben, Tinnitus der sich wie ein Mähdrescher im Kopf anhörte, vermehrt Kopfweh, das Gefühl ich kann dem Fernsehen nicht folgen weil die Bilder so schnell wirkten, zudem war ich plötzlich extrem schreckhaft und hatte das Gefühl, meine Nerven arbeiten überreagibel uns reagieren auf Reize viel viel stärker als sonst. Mein Körper hatte einseitige Gänsehaut ohne kalt zu haben, Muskelkrämpfe und das Gefühl von Wasser in den Beinen, blaue flecke die einfach so auftauchten aber Armen und Beine. 

ich war wieder bei Ärzten, erneute Blutabnahmen, bei der Neurologin mit Austestungen, keine Befunde. Ein MRT steht noch aus. 

ich dachte bis Mitte Juni, ich werde verrückt, suchte im Internet nach ebenfalls betroffenen, fand aber absolut nichts! Ich war so verzweifelt mit meinen Symptomen und dem fremdsein im eigenen Körper Gefühl. Ich habe gefühlt einen Ozean geweint, habe zum erstenmal depressive Züge gespürt und das Gefühl, an nichts mehr Freude zu finden, durch die wochenlange Symptomatik. Ich
ging zur TCM Ärztin und die meinte, ja das kommt von der Impfung. Sie sind nicht alleine! 
Ich habe in meinem Berufsfeld einen Aufruf gestartet, fast mutig, weil ich nun als Vollgeimpfte in ein falsches Eck von manchen gestellt werde. Ich fand ebenfalls betroffene Menschen! Ja, das tut gut aber es hilft mir leider wenig! Wir sind alle betroffen von diesen Nebenwirkungen, und die Ärzte schließen die Augen! Ich habe den Österreichischen Gesundheitsminister mehrmals geschrieben und um Hilfe gebeten, dass ich so verzweifelt bin und nur eine Adresse möchte, die mir nun weiterhelfen kann. Ich habe hier alles der BASG und ACU Austria gemeldet und die Neurologin tat dies ebenfalls, weil sie einen Zusammenhang von Impfung und Beginn der Symptome sieht. 

nun sind es bald 18 und 12 Wochen post vac., ich habe einen Titer von 3689 U/ml. 

mein Körper spielt noch immer verrückt. Vieles wurde weniger und besserte sich. Anderes ist nach wie vor da und spürbar. 

ich hoffe es schleicht sich aus! Es hört auf und ich kann in meinen Körper wieder leben wie vor den Impfungen. Und nein, ich hab mich nicht aus Bequemlichkeit geimpft! Ich hatte leider kein gutes Bauchgefühl und über das bin ich gegangen. 

ich gehe zur Psychotherapie, das ist eigenartig, denn ich lernen mit der Angst umzugehen, die erst nach den spürbar körperlichen Symptomen kam. Und die sind noch da! Es ist verrückt! Aber man lässt nichts unversucht.

 

ich supplementiere VitD3 und K2

magnesium, Vitamin B komplexe und folsäure, Omega 3 Öl, Zink

basenbäder

habe Entgiftung nach TCM hinter mir. 

versuche mich gut zu ernähren, versuche Stress raus zu nehmen, mache Yoga und lege mich auf die Shakti Matte, versuche für jeden Forschritt oder Wegfall an Nebenwirkungen am Tag Dankbar zu sein. 

Ich leide nach wie vor an Kribbelnden Körperstellen, brennenden Körperstellen, muskelzuckungen. schlafschwierigkeiten, Manchesmal aufkommende Unruhe, und einen Zyklus der mehr im Wechsel scheint als normal!

Blutwerte bis auf weibliche Hormonstatus, alles unauffällig

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 10:19 am
Mu-Tante gefällt das
(@claudia)
Wertvolles Mitglied

@kaelas 

Hallo und herzlich Willkomen.

Puh da hast du aber auch alles mitgenommen.🙈 

Es ist einfach unfassbar wie Ärzte sich einfach weigern das im Zusammenhang mit der Impfung zu sehen.

Das schlägt zusätzlich auf die Psyche. 

Einen Hormonstatus wollte ich eigentlich auch machen lassen,aber die Frauenärztin weigerte sich.

Ich bin aktuell auch nur noch beim Osteopathen und Heilpraktiker in Behandlung und hoffe ebenso das es sich ausschleicht. 

LG 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 2:05 pm
(@radieschen)
Neuling

Hallo an alle,

vieles was geschrieben wurde, kann ich gut nachempfinden. Ich bin 23 Jahre alt, habe keine Vorerkrankungen und habe nie stark auf Impfungen oder Medikamente reagiert. Die erste Impfung mit Biontech hat bei mir lediglich zu leichten Kopfschmerzen geführt. Seit der zweiten Impfung ende Juni kämpfe ich nun aber mit verschiedensten Symptomen. Gleich am ersten Tag nach der Impfung ist mein Kreislauf zusammengebrochen und ich war wenige Sekunden bewusstlos. Ansonsten hatte ich die typschen Symptome, wie Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, die innerhalb der ersten 3 Tage nach der Impfung verschwanden. Permanenter Schwindel, der sich anfühlt, als wäre ich durchgehend betrunken und starke Erschöpfung blieben jedoch, dazu immer wieder Kopfschmerzen und auch insbesondere morgens beim Aufwachen Muskelschmerzen. Da ich eine leichte Aniskorie habe (Pupillen sind unterschiedlich groß), wurde ich ins Krankenhaus geschickt, um Hirnventhrombosen auszuschließen. Fazit: Aniskorie vermutlich angeboren und ist einfach nie aufgefallen, MRT unauffällig und Blutwerte auch top. Nur die Thrombozyten waren in der ersten Woche nach der Impfung etwas zu niedrig. Die haben sich aber inzwischen auch wieder stabilisiert. Was also in meinem Körper die letzten Wochen vorging und immer noch vorgeht, kann dementsprechend bis jetzt nicht erklärt werden. Inzwischen verspüre ich zum Glück auch eine leichte Verbesserung. Ich weiß aber auch, dass ich in einer sehr priviligierten Situation bin, da ich Studentin bin und aufgrund von Semesterferien kaum Verantwortungen habe. Ich konnte es mir die letzten Wochen also gut erlauben, mich die meiste Zeit einfach nur auszuruhen, sehr viel zu schlafen und mich mit Dingen abzulenken, die mir positive Gefühle geben.

 

Ich würde mir wünschen, dass offener über Nebenwirkungen gesprochen wird. Die meisten Leute, die ich kenne, haben die Impfung gut vertragen. Dennoch klagten auch unter denen einige über Beschwerden wie Kopfschmerzen, Erschöpfung und einer veränderten Wahrnehmung nach der Impfung, die deutlich länger als nur ein paar Tage anhielten.

Ich wünsche euch allen eine gute Besserung! Und hoffe, dass dieses Thema bald noch mehr Gehör findet, denn nur so steigt auch das Interesse in der Forschung, zu schauen, was zu diesem Symptomen führt und was den betroffenen Personen eine Linderung verschaffen könnte.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 2:50 pm
Vanessa25, Kaelas, Claudia und 1 weiteren Personen gefällt das
(@kaelas)
Anfänger

@claudia ja du sagst es! Das hätte ich mir auch nicht gedacht, dass ich ordentlich ausfasse. Ans richtige krank sein kann ich mich gar nicht erinnern. Hatte nie Probleme mit Infekten oder sonstigen Medikamenten. Aber da dürfte wohl irgendwas im Körper verrückt spielen.

 

ja ich hoffe es geht vorbei! Für uns alle. 

lg 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 7:17 pm
(@reinreinolds)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@kaelas Hi, willkommen im Forum.

Du hast eine krasse Geschichte hinter dir. Das Schlimmste ist vorallem, dass man keine offiziellen Anlaufstellen hat. Auch ich habe in Deutschland das RKI und andere angeschrieben...keine Reaktionen. Ich glaube es geht viel mehr Leuten schlecht mit der Impfung als offiziell bekannt ist. Das ist eine Schande und ich bin dankbar für dieses Forum. Ich hoffe vielleicht kommt echt hierdurch mehr Aufmerksamkeit in die Thematik. Auch wenn politisch und gesellschaftlich scheinbar wenig Aufmerksamkeit erwünscht ist. Auch bei meiner Impfung hatte ich kein gutes Bauchgefühl...ich war hin und hergerissen und habs dann halt machen lassen. Ich hab sonst eigentlich auch jede Impfung im Körper...wieso also zögern. Naja rückgängig können wir es nicht mehr machen....wir müssen nach vorne schauen. Ich bin kein Experte was Antikörper Titer angeht, aber ich glaube 3600 U/ml ist EXTREM hoch...ich habe den Eindruck, das manche Menschen einfach ultra krass auf diese Impfung überreagieren.

Ich probiere es aktuell mit Vitamin C Infusionen sowie Procain Infusionen, auch als Neuraltherapie bekannt. Ich werde berichten, ob dies eine Verbesserung bringt.

Weiterhin alles Gute. Bitte melde dich, wenn  du einen Durchbruch in der Behandlung findest.

Danke

ReinReinolds

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 8:27 pm
Caro, Kaelas und Claudia gefällt das
(@reinreinolds)
Vertrauenswürdiges Mitglied

@radieschen

Veröffentlicht von: @radieschen

Ich würde mir wünschen, dass offener über Nebenwirkungen gesprochen wird. Die meisten Leute, die ich kenne, haben die Impfung gut vertragen. Dennoch klagten auch unter denen einige über Beschwerden wie Kopfschmerzen, Erschöpfung und einer veränderten Wahrnehmung nach der Impfung, die deutlich länger als nur ein paar Tage anhielten.

Ich wünsche euch allen eine gute Besserung! Und hoffe, dass dieses Thema bald noch mehr Gehör findet, denn nur so steigt auch das Interesse in der Forschung, zu schauen, was zu diesem Symptomen führt und was den betroffenen Personen eine Linderung verschaffen könnte.

Hi Radieschen,

ich finde das hast du genau richtig ausgedrückt. Ich kenne auch kaum jemanden persönlich, der die Impfung so schlecht wie ich vertragen habe. Aber es gibt sie....und ich glaube auf die Menge der Geimpften gesehen sind es sehr viele Menschen die gerade Probleme haben. Irgendwie ist in Deutschland eine ungesunde Misslage in der Diskussion ums Impfen entstanden...Probleme bei der Impfung werden nicht gerne gesehen. Alle die Probleme entwickeln durch die Impfung haben nun...ein Problem. Ich hoffe, es bessert sich etwas an dieser Lage. Es ist wirft keinen Glanz auf unsere Gesellschaft aktuell.

Was mir bei deiner Geschichte sofort ins Auge gestochen ist, sind die erniedrigten Thrombozyten nach Impfung. Das hatte ich auch, sehr extrem (Werte unter 100) Den Hintergrund will ich kurz erläutern, da ich die Ursache dahinter aufklären konnte:

Nach Impfung wurde bei mir eine Thrombozytopenie festgestellt. Bis man rausgefunden hatte, dass es eine Pseudo-Thrombozytopenie war, lag ich schon in der Notaufnahme. Zur Erklärung was das genau ist, hier steht es: LINK. Es handelt sich also um einen Laborfehler. Da ich kurz vor Impfung ein Blutbild gemacht hatte, wusste ich, dass vorher noch alles normal war. Nach Abklärung durch Experten wurde mir mitgeteilt, das dies schon bei einigen Geimpften beobachtet wurde. Die Erklärung war, dass einige COVID Impfstoffe den Körper dazu anregen, Antikörper gegen Thrombozyten zu bilden. Der Mechanismus dahinter sei aber noch unbekannt.(Klasse) Das GLÜCK ist hier, dass diese Antikörper nur zum Tragen kommen, wenn sich das Blut in den Abnahmeröhrchen befindet, auf Grund des darin befindlichen Anti Gerinnungsmittels (EDTA). Deswegen tritt es nur im Labor auf und stellt auch keine Gefahr innerhalb des Körpers da. Es handelt sich daher um eine sog. EDTA induzierte Pseudothrombozytopenie. Für den Körper ungefährlich aber es hat mich dennoch geschockt, da man gar nicht weiß, wieso der Impfstoff das ausgelöst hat (Biontech). Laut Arzt soll es reversibel sein...ich werde das in den kommenden Wochen testen und schauen, ob meinen Thrombozyten wieder normal sind.

Long Story Short..Vielleicht hattest du das gleiche...Bei mir wurde dann zum Ausschluss der Thrombozytopenie das Blut in anderen Röhrchen abgenommen (CITRAT-Blut) und die Thrombozyten waren auf einem normalen Level. Wurde das bei dir auch gemacht?

Es freut mich, dass du eine Verbesserung der Symptome verspürst. Ich hoffe es geht, für uns alle, weiter bergauf. Falls du eine besondere Behandlung findest oder gerade machst, melde dich bitte.

Alles gute und viele Grüße

ReinReinolds

AntwortZitat
Veröffentlicht : 12/08/2021 8:52 pm
Claudia gefällt das
 Felu
(@felu)
Vertrauenswürdiges Mitglied

Guten Morgen, 

Ich bin sehr froh diese Plattform gefunden zu haben, da es sonst kaum Austauschmöglichkeiten zu diesem Thema gibt.

Ich (w,41) habe am 12.7. meine 2. Biontech Impfung bekommen. Meine 1. Impfung war problemlos. Etwas Schmerzen im Impfarm mehr nicht. Am Tag nach der 2. Impfung war ich total schlapp und müde und habe unglaublich geschwitzt und gefroren gleichzeitig. Ich schlief auch den ganzen Tag und dachte dann nach 3 Tagen, das wars jetzt geht es bergauf, Impfung überstanden. 

Tag 5 nach der Impfung fing es an mir unter der linken Achsel weh zu tun und nach unten in die Brust zu ziehen. Dies dauerte ca 3 Tage und wurde ca an Tag 10 nach der Impfung durch ein Kribbeln in der linken Rückenseite entlang der BWS abgelöst. Ab da ging es los mit diffusen Symptomen: Kribbeln im Rücken mit teils tauben/betäuben Stellen, Kribbeln in Füßen und Händen, diffuse Schmerzen in verschiedenen Gelenken, Muskelzucken in unterschiedlichen Muskeln (Augenlied, Oberschenkel), schwummriges Gegühl als ob man neben sich steht begleitet von einem latenten Gefühl des Unwohlsein (leichte Übelkeit), Schmerzen im Rücken und HWS, Sehprobleme besonders beim Fokusieren (z.B beim Fernsehen als ob die Bilder zu schnell sind), leichte Kopfschmerzen, Knopfdruck. 

Nach 1 Woche ging ich zum HA. Er meinte es können bis 8 Wochen nach der Ipfung zu neuen Nebenwirkungen kommen und es wäre gut möglich, dass die Nerven/Muskeln was auch immer durch die Impfung/Immunantwort gereizt werden. Es könne auch was mit der Durchblutung zu tun haben. Mein Blutdruck war bei 85 (ich habe immer niedrigen Blutdruck aber das war schon extrem).

Da die Ärzte aber selber keine Antwort auf die Symptome haben halten sie sich auch sehr bedeckt. Meiner hat immerhin gesagt, dass es wahrscheinlich tatsächlich von der Impfung kommt. 

Er meinte ich solle mir Vitamin B 1, 6, 12 als Injektion  geben lassen für die Nerven. 

Mittlerweile bin ich in der 3-4 Woche mit den Symbolen. Es gibt bessere und schlechtere Tage. Das Kribbeln im Rücken ist am schlimmsten und die Schwummrichkeit mit Unwohlsein.  Bewegung tut mir gut. Auch die Spritzen mit Vitamin B.

Liebe Grüße an alle!

AntwortZitat
Veröffentlicht : 13/08/2021 9:18 am
Claudia und nucleus gefällt das
Seite 1 / 195
Teilen: