Behandlungsfehler b...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Behandlungsfehler beim Pieks?

Seite 2 / 4
(@missmarple)
Aufstrebendes Mitglied

@lg11 

Weißt du - oder jemand anderes aus dem Forum - zufällig, ob da anatomisch gesehen etwas in die Arterien oder Venen injiziert werden könnte, wenn's blöd läuft?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 28/11/2021 9:50 pm
 LG11
(@lg11)
Ehrenhaftes Mitglied

@missmarple schaue nochmal hier. Man kann es nicht ausschließen ohne Aspiration. Natürlich ist es einfacher ohne.....

https://www.aerzteblatt.de/archiv/219148/Impfsicherheit-Aspiration-vor-Applikation

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29/11/2021 8:05 am
(@missmarple)
Aufstrebendes Mitglied

@lg11 

 

Ach krass. "Weil es bei intravasaler Injektion keine sofort sichtbaren Reaktionen wie eine Lungenembolie oder einen anaphylaktischen Schock gibt?"

Das wäre dann möglicherweise eine Erklärung, warum bei mir die allergische Reaktion erst am 3. Tag auftrat ...??

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 11:45 am
(@missmarple)
Aufstrebendes Mitglied

... ich habe hier noch was eigentlich Themenfernes gefunden - es geht dabei um toxische Reaktionen, wenn ein Lokalanästhetikum versehentlich intravasal verabreicht wird:

https://www.thieme-connect.de/products/ebooks/lookinside/10.1055/b-0034-60839

Erstaunlich parallel zu unseren Beschwerden finde ich die beschriebenen Folgen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 11:50 am
(@biontechopfer)
Wertvolles Mitglied

@missmarple 

Ja, das ist möglich! Deshalb muss bei i.m Injektionen auch aspiriert werden. Gehört zum einmal eins der Medizin und sollten die Verabreicher eigentlich wissen. Oh man, ist das ein Wahnsinn 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 11:52 am
(@missmarple)
Aufstrebendes Mitglied

@biontechopfer 

Danke. Oh Mann - wenn  ich mir vorstelle, dass eventuell ein gezielterer Pieks das ganze Leiden hier hätte vermeiden können - haltet ihr es für möglich, dass es wirklich daran liegen könnte ...?!?

Das wäre ein Erklärungsansatz, warum wir alle bei unterschiedlichen Impfstoffen ähnliche Probleme haben.

Und wenn es sich wirklich um eine Art systemischer Intoxikation handeln würde, könnte man da etwas machen? Leitet sich sowas wieder aus?

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 11:59 am
 LG11
(@lg11)
Ehrenhaftes Mitglied

@missmarple ja das wäre sehr dumm. Es steht irgendwo, dass mrna auf keinen Fall in die Vene oder ins Blutt kommen soll, sondern in den Muskel. Es kann bei mir auch sein, dass der Impfmetzger einen Nerv getroffen hat, ich hatte das Gefühl, dass mir etwas im Arm runterläuft und sich verteilt. Ich war auch kurz vor der Ohnmacht in den 15 Minuten nach der Impfung 

Ich habe irgendwo gelesen, dass in Dänemark deswegen wieder auf Aspiration umgestellt wurde. Wenn die mrna z.B. in die Gefäßwände oder Nerven geht, ist halt mist..dann wäre aber der Impfarzt bzw. das Impfzentrum schuld. Ich werde im Falle, auch einer Totimpfung auf Aspiration bestehen.

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29/11/2021 1:49 pm
 LG11
(@lg11)
Ehrenhaftes Mitglied

@missmarple aber es ist halt so im Moment in der "Wissenschaft" alles zu abgehoben, in einer "Blase" und an einfache medizinische Techniken, die jeder Tierarzt kennt, wird nicht nachgedacht..

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 29/11/2021 1:52 pm
(@biontechopfer)
Wertvolles Mitglied

@missmarple 

Eine systemische Reaktion haben wir alle. Das wäre schon ein krasser Zufall, wenn bei allen ein Behandlungsfehler vorliegen würde.  Auch i.m Injektionenverteilen sich innerhalb von wenigen Minuten im ganzen Körper. Ich denke, es sind die Zusatzstoffe in den Impfstoffen. Die Nanopartikel sind ja in allen vertreten, oder irre ich mich?

Ich hatte direkt nach der Injektion einen komischen Geschmack im Mund. Mir wurde gesagt, es käme von der Aufregung.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 2:03 pm
(@motte85)
Neuling

@biontechopfer hey, ich habe gerade deine Beiträge durchgelesen und ich habe nach der 2. Biontech leider meine Symptome bekommen. Was ist verminderte NLG? Ist das die Nervenstrommessung? Das ist auch bei mir die einzige Untersuchung gewesen, die auffällig gewesen ist. Alle MRTs waren oB

AntwortZitat
Veröffentlicht : 29/11/2021 6:01 pm
(@biontechopfer)
Wertvolles Mitglied

@motte85 

Hallo, ja genau. Die Nervenleitgeschwindigkeit war vermidert. Diese hat sich aber jetzt regeneriert. Sonst war bei mir auch alles in Ordnung. Ich habe Doloctan (Keltican in günstig), Vit C, D und Zink genommen.

Ich habe jetzt schon von vielen gehört, dass die weißen Blutkörperchen nach der Impfung total in den Keller rutschen, vielleicht ist das der Grund für die hartneckige Erkältung.

VG

AntwortZitat
Veröffentlicht : 30/11/2021 7:38 pm
 LG11
(@lg11)
Ehrenhaftes Mitglied

Hier ist ein interessantes Video :

https://m.youtube.com/watch?v=HsACTX0_ihs&feature=youtu.be

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 01/12/2021 8:34 am
gefällt das
(@deleted_user)
Wertvolles Mitglied

Ich muss gestehen, dass ich vor meinen Symptomen gar nicht auf das Thema Aspiration geachtet habe. Beim Impfvorgang selbst habe ich auch nicht darauf geachtet, ob der Arzt dies trotz entgegengesetzter Anweisung der StIKo durchgeführt hat.

Nach längerer Recherche bin ich bisher nicht auf die Antwort gestoßen, ob der Körper sofort reagiert, wenn bei der Injektion eine Vene, Kapillare usw. getroffen wird oder ob diese Reaktion erst Wochen später erfolgen kann. Meine Symptome begannen erst 3 1/2 nach der zweiten Impfung. 

Ich hoffe, dass es jemanden unter euch gibt, der mir diese Frage beantworten kann.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 18/12/2021 5:33 pm
(@pinetree)
Wertvolles Mitglied

@addola Hallo, vom Gefühl her war es bei mir ähnlich - bei der ersten Impfung, wo die Probleme aufgetreten sind. Nur Angst habe ich selten und habe mir erst nichts dabei gedacht. Was ich mich aber frage: Was für Venen oder Strukturen sind denn da im Oberarm, die man versehentlich treffen kann? Den Piks selbst habe ich kaum gemerkt, geblutet hat auch nichts. Nur das brennende Gefühl danach, dass sich dann in der ganzen linken Seite ausgebreitet hat, gefolgt von Zittern und Herzrasen.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 19/12/2021 6:42 pm
 Arla
(@arla)
Aufstrebendes Mitglied

Hallo, ich möchte kurz noch sagen (als gelernte Krankenschwester, auch wenn ich schon mehrere Jahre nicht mehr als solche arbeite),

dass es nicht ok ist n i c h t zu aspirieren.

Mir fiel das schon früher mal bei den Bildern im Fernsehen auf, dann kam eine Diskussion auf die sogleich wieder relativiert wurde, da es hieß, man hätte in Studien (mit Kindern) in Erfahrung bringen können, ohne Aspiration wäre es schmerzfreier i.m. zu spritzen.

 

Ich habe es mit Aspiration gelernt (und auch übrigens: Luftbläschen rausklopfen) und verstehe nicht, warum man es nicht macht.

Tatsächlich frage ich mich auch, ob zumindest ein Teil der Impfkomplikationen damit zu tun haben kann.

Es gibt ein neues Video von Dr. John Campbell auf Youtube, dort wird das Thema auch erläutert.

 

AntwortZitat
Veröffentlicht : 22/12/2021 6:39 pm
gefällt das
Seite 2 / 4
Teilen: